Donnerstag, 21. September 2017 | :
Kulturexpresso.de

Biowaffentests? – Was passiert im Auftrag des Pentagon in der Ukraine?

Biowaffentests? – Was passiert im Auftrag des Pentagon in der Ukraine?
Quelle: Pixabay

Berlin, Deutschland, Kiew, Ukraine (Kulturexpresso). USA und Ukraine, Politik und Pentagon, Waffen, Biowaffen und Tests. Diese und weitere Stichworte beim Überfliegen eines Beitrags im „Business Standard“ lassen aufhorchen. Der Artikel unter der Überschrift „Ukraine ein ‚Feld‘ für biologische Tests des Pentagon: Hackergruppe CyberBerkut“ (englischer Originaltitel „Ukraine a ‚field‘ for Pentagon’s biological tests: Hacker group CyberBerkut“) hat es in sich.

Ukrainer als Versuchskaninchen?

In diesem Beitrag im „Business Standard“ vom 25. August 2017 steht, dass die ukrainische Hackergruppe CyberBerkut behaupte, „dass ein Netzwerk von biologischen Laboratorien in der Ukraine unter der Kontrolle der USA geheime Experimente durchführt“ und das zweitgrößte Land Europas für die Feldforschung des Pentagon diene. 40 Millionen Ukrainer als Versuchskaninchen? Wer denkt sich so etwas aus?

Die Antwort von CyberBerkut ist unmissverständlich: das Pentagon. In dem Pentagon genannten gigantischen Fünfeck ist das Hauptquartier des US-amerikanischen Verteidigungsministeriums untergebracht. Dieses lasse also in der Ukraine „biologische Versuche“ durchführen. Der Vorwurf wiegt schwer.

In der englischsprachigen Fassung werden auf CyberBerkut in einem Beitrag vom 23.8.2017 unter dem Titel „Ukraine a ‚field‘ for Pentagon’s biological tests“ Ross und Reiter genannt, Namen veröffentlicht und Gesichter gezeigt und Dokumente präsentiert, auf die sich der Beitrag im „Standard Business“ zwei Tage später bezieht.
„Laut CyberBerkut konnte … ‚die Organisationsstruktur‘ hinter den biologischen Experimente der USA in der Ukraine aufdeckt“ werden, heißt es in dem Beitrag, in dem CyberBerkut dahingehend zitiert wird, dass es „in jüngster Zeit Ausbrüche von Krankheiten“ gegeben habe, „die für unser Land selten“ seien. Das werde derzeit im Internet diskutiert. Demnach würden viele Ukrainer glauben, dass sie durch geheime Experimente mit pathogenen Mikroorganismen infiziert worden seien. Hinter diesen Experimenten sollen US-Biologischen Labore stecken, die es in verschiedenen Städten der Ukraine gibt. Diese wiederum würden von den USA finanziert werden, angeblich mit dem Zweck der Verringerung von biologischen Bedrohungen“.

Doch die Zahl der biologischen Bedrohungen habe sich nach dem Bau der Einrichtungen „vervielfacht“.

Fahrlässigkeit oder Vorsätzlichkeit

In dem Beitrag werden Fahrlässigkeit und Vorsätzlichkeit abgewogen. „Die Epidemien seltener Krankheiten, die die Ukraine in den letzten Jahren erschüttert haben, können durch Lecks in diesen Laboratorien verursacht worden sein. Allerdings scheint diese Option angesichts der hohen Fähigkeiten US-amerikanischer Spezialisten sehr unwahrscheinlich zu sein. Wahrscheinlich wurden diese Infektionen absichtlich zerstreut und waren ein Teil der Prüfung von Kampfvirus-Modifikationen für die Zwecke ihrer Prüfung und Verbesserung.“ Das behaupte CyberBerkut, heißt es. Dann wird darauf hingewiesen, dass diese Organisation „die ukrainische Regierung beschuldigt, das Internationale Übereinkommen über das Verbot biologischer Waffen zu ignorieren, was zu dem Verlust der Souveränität des Landes im Bereich der biologischen Sicherheit führte“.

CyberBerkut wird wie folgt zitiert: „Unter Beihilfe von Washington mache die ukrainischen Behörden das Land zu einem Testfeld für tödliche Waffen, die das Überleben der ganzen Nation gefährdet, sowie das unserer europäischen Nachbarn.“

Als Beleg werden „mehrere Ausbrüchen von Masern“ genannt und eine unbekannte Darminfektion, die im vergangenen Jahr in Izmail im Südosten der Ukraine ausbracht. Von „Ausbrüchen von Schweinegrippe, Botulismus, Leptospirose und anderen Infektionen“ ist die Rede.

Im Originaldokument auf CyberBerkut vom 23. August 2017 lesen wir, dass Washington „seit 2009 … mindestens 15 Einrichtungen“ gegen biologische Bedrohungen in der Ukraine finanzierte.

CyberBerkut behauptet, dass in diesen Einrichtungen überwiegend Ukrainer arbeiten würden, diese aber keinen Zugang zu den gefährlichen Viren und Bakterien hätten. Wer aber hat Zugang zu den Pathogenen, zu den gefährlichen Mikroorganismen (Bakterien, Pilze, Einzeller) und Viren?

Wir dokumentieren im Folgenden CyberBerkut:

CyberBerkut hat die Organisationsstruktur der Aktivitäten der U.S. Special Services in der Ukraine enttarnt.

Die Labore operieren, wie offiziell mitgeteilt wird, unter Aufsicht des ukrainischen Gesundheitsministerium, was offensichtlich nur eine Formalität und in Rechnung stellt, dass seit dem 1. August 2016 die Abteilung von Ulyana Suprun, einem amerikanischen Staatsbürger und Maidan-Aktivisten geleitet wird. In Wirklichkeit werden die geheimen Studien über biologische Substanzen vom Pentagon geleitet.

Dies sind die Defense Intelligence Agency und ihre Komponente, das National Center for Medical Intelligence, welche amerikanische geheime biologische Projekte in den USA anleiten. Letzteres befindet sich in Fort Detrick, Maryland.

Die biologischen Projekte des DIA im Ausland und ganz Besonders in der Ukraine werden unter dem Deckmantel der Regierungsstellen und Handelsorganisationen durchgeführt.

Die Defense Threat Reduction Agency des Pentagon beaufsichtigt Bau und Wartung der Labore. Kevin Garrett ist verantwortlich für die ukrainische Einheit im DTRA-Hauptquartier. Die Interessen der Agentur in der Ukraine werden von Joanna L. Wintrol, einer Mitarbeiterin der US-Botschafter, vertreten. Die Arbeit der amerikanischen Spezialisten an den klassifizierten Abschnitten der biologischen Labore wird von Miles Dudley, dem Beamten der politischen Abteilung der US-amerikanischen Botschaft und DIA-Offizier, betreut.

Für die kommerzielle Sphäre wird die geheimdienstliche Beteiligung von Black & Veatch Special Projects Corp, einem Generalunternehmer für Bau, Ausrüstung und weitere Wartung der Labore, einschließlich biologischer Forschungen, abgedeckt. Die ukrainische Firma Metabiota ist ein Subunternehmer. Es befindet sich im selben Büro wie Black & Veatch obwohl es einen unabhängigen juristischen Status hat.

Die Struktur der US-militärischen biologischen Aktivität in der Ukraine kann wie folgt dargestellt werden:

Quelle: CyberBerkut

Eine Reihe von Nichtregierungsorganisationen, darunter das Wissenschafts- und Technologiezentrum in der Ukraine (STCU) und das NGO International HIV / AIDS und Tuberkulose-Institut (IHATI), repräsentieren die ukrainische Seite bei der Koordinierung von geheimen biologischen Experimenten. Trotz einer ukrainischen Registrierung, scheinen beide Institutionen nur ukrainisch zu sein.

USTC ist eine internationale zwischenstaatliche Organisation, die sich mit der Verteilung von amerikanischem Geld beschäftigt und geheime Programme finanziert. Offiziell werden die Mittel für Stipendien und Sponsoring ausgegeben. Das Zentrum wird von Curtis M. Bjelajac, dem Vertreter der U.S. Sonderdienste, geleitet.

Das Internationale HIV / AIDS- und Tuberkulose-Institut wird von Eliot J. Pearlman, dem ehemaligen Militärarzt und Virenspezialisten, geleitet, der 1991 von der Defense Intelligence Agency in die Ukraine geschickt wurde.

Pearlman’s Institute ist ein Mittler bei der Finanzierung und Koordination von Sonderprojekten für die Entwicklung der biologischen Waffen. Durch dieses Institut werden insbesondere die Einzahlungen aus dem Ausland durchgeführt.

Um diese Aktivität zu decken, organisiert Pearlman Konferenzen und Seminare zu HIV / AIDS-Themen und verteilt kleine Stipendien zugunsten des Verteidigungsministeriums der Ukraine.

Der Bericht über eine solche Veranstaltung, die CyberBerkut aus der persönlichen E-Mail-Korrespondenz von Dr. Pearlman erhielt, zeigt eindeutig seine tiefe Einbindung in die militärischen biologischen Aktivitäten in der Ukraine als Mitarbeiter der Defence Intelligence Agency.

Quelle: CyberBerkut

Eine weitere ähnliche Veranstaltung fand am 24.-25. Mai 2017 in Kiew statt. Der Leiter der Sanitären Epidemiologischen Abteilung des Verteidigungsministeriums der Ukraine Major Sergey Litovka und die Offiziere des medizinischen Dienstes Colonel Petrenko, Colonel Dyaduk, Major Kozhuchko wie weitere Personen nahmen an der Konferenz teil.

Quelle: CyberBerkut

Das Institut deckt seine Arbeit mit medizinischen Geräten und Kontrazeptiva für die Prävention von HIV / AIDS in der Armee.

Quelle: CyberBerkut

Die Epidemien von seltenen Krankheiten, welche die Ukraine in den letzten Jahren erschüttert haben, könnten durch Leaks aus diesen Laboratorien verursacht worden sein. Allerdings scheint diese Option sehr unwahrscheinlich angesichts des Fachwissens der amerikanischen Spezialisten. Wahrscheinlich wurden diese Infektionen absichtlich verteilt und waren Teil der Tests von Modifikationen der Kampfviren mit dem Ziel ihrer Prüfung und Verbesserung.

Die Regierung der Ukraine ignoriert das internationale Übereinkommen über das Verbot biologischer Waffen. Es weigerte sich freiwillig, gefährliche Forschungen zu kontrollieren. Anscheinend hat dies bereits zu dem Verlust der Souveränität des Landes im Bereich der biologischen Sicherheit geführt. So machen die ukrainischen Behörden mit der Hilfe von Washington das Land zu einem Testfeld für tödliche Waffen und gefährdet so das Überleben der ganzen Nation, sowie unserer europäischen Nachbarn.

image_pdfAls PDFimage_printDrucken

SENDE DEINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert mit einem *

58 − = 56

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Recent tweets

Bad Authentication data.. Please read document to config it correct.

Photos On Flickr

    Kontaktiere Uns

    E-Mail: redaktion@kulturexpresso.de

    Tel: (+49) 30 44323401

    Adresse: Kulturexpresso, Redaktion, Dunckerstrasse 4, 10437 Berlin, Deutschland