Blumen aus und für Portugal – Lissabons zunehmende Bedeutung und alle Preise des Filmfestivals IndieLisboa

0
7
Die Sonne scheint in und zurzeit auch für Portugal. Amtierender Herrenfußball-Europameister, nächstes Austragungsland des ESC und erfolgreiches Filmland. © 2016, Foto: Andreas Hagemoser

Berlin, Deutschland/ (Kulturexpresso). Portugal war lange abseits, allenfalls als Auslaufhafen für Flüchtlinge nach Amerika blieb es aus den 30ern in Erinnerung. Dann eine lange, faschistische Pause, im Einklang mit dem Nachbarn auf der Iberischen Halbinsel. Nelkenrevolution. Probleme mit der Unabhängigkeit einst untergeordneter Gebiete. Die seefahrenden Portugiesen erwarben Kolonien mit am frühesten. Macao blieb bis 1999. Durch die demokratische Regierung Ende der 70er der Weg in die EU mit der Süderweiterung.

IFA, ESC und EM

Und heute? Immer wieder hören wir etwas aus dem Land und seiner Hauptstadt: Am 22. April fand die IFA-Global-Pressekonferenz in Lissabon statt. Die Internationale Funkausstellung ist die Leitmesse auf ihrem Gebiet.

2018 wird der ganze ESC-Zirkus mit seinen Chansons dort stattfinden, weil Portugal überraschend (?) den Grand Prix gewann, der jetzt European Song Contest heißt.

Im Fußball verlor der amtierende Weltmeister Deutschland 2016 bei der Europameisterschaft (EM) gegen Frankreich, das im Endspiel nach Verlängerung von – der portugiesischen Nationalmannschaft besiegt wurde.

Fado und Porto

IFA, Musik und Fußball – was ist mit Film?
Gabe Klinger, der in Venedig den Löwen für den besten Dokumentarfilm gewann, wählte für seinen von Jim Jarmusch mitproduzierten ersten Spielfilm eine Liebesgeschichte, die im Norden des Landes spielt, in der Küstenstadt, die dem Film den Namen gab: „Porto“. Deutschlandpremiere am 29. Oktober 2016 im Regina in Hof.

„Fado“, in Rotterdam im Wettbewerb uraufgeführt, spielt größtenteils in Lissabon und erhielt den Best Director/Max-Ophüls-Preis 2016, Best Director bei Achtung Berlin, und Best Feature Film beim SEHSÜCHTE-Festival Potsdam. Regisseur Jonas Rothlaender, Hauptdarsteller Golo Euler und Luise Heyer.

Ein halbes Dutzend Kinos und 20 prämierte Filme: IndieLisboa

Im Mai waren bei Indie-Lisboa Dutzende Streifen in 6 Kinos und ähnlichen Spielorten gezeigt worden: Cinema Sao Jorge, Culturgest, Cinema Ideal, Cinemateca Portuguesa, Museo do Cinema, Cineteatro Capitolio.
20 Filme wurden prämiert, einer mehr als erwartet.

Der Überblick über alle IndieLisboa-2017-Awards

Internationaler Wettbewerb Spielfilm (Feature Film International Competition)
Jury: Giona A. Nazzaro, Manuel Mozos, Paz Lázaro

(Hauptpreis: Der große Spielfilmpreis der Stadt Lissabon) Feature Film Grand Prize City of Lisbon

Viejo Calavera/Dunkler Schädel/Dark Skull, Kiro Russo (Bolivien, Katar)

Special Jury Award TVCine & Séries

Arábia/Araby, Affonso Uchôa, João Dumans (Brasilien)

Internationaler Wettbewerb – Kurzfilm (Short Film International Competition)

Jury: Filipe Abranches + Katja Pratschke + Richard Raskin

Großer Preis Kurzfilm (Grand Prix)/ Short Film Grand Prize

Wiezi/ Enge Verbindungen/ Close Ties, Zofia Kowalewska (Polen) (in Berlin aufgeführt beim Festival Filmpolska im Babylon)

Bester Zeichentrick-/Animationskurzfilm/ Best Animation – Short Film (Sponsorship: Macau Tourism)

489 Jahre/ 489 Years, Hayoun Kwon (Frankreich)

Bester Dokumentarkurzfilm/ Best Documentary – Short Film (Sponsorship: Macau Tourism)

Die Falschmünze/ The Hollow Coin, Frank Heath (USA)

Bester Kurzspielfilm/ Best Fiction – Short Film (Sponsorship: Macau Tourism)

Le film de l’été/ Der Sommerfilm (bzw. Der Film des Sommers) / The Summer Movie, Emmanuel Marre (Frankreich, Belgien)

Nationaler Wettbewerb (ausschließlich portugiesische Filme) (National Competition Jury)

Jury: Antoine Barraud + Maike Mia Höhne + Paulo Bertolín

Allianz-Ingreme-Preis für den besten portugiesischen Spielfilm/ Allianz – Ingreme Award for Best Portuguese Feature Film

Encontro Silencioso / Stille Begegnung/ Silent Encounter, Miguel Clara Vasconcelos (Portugal)

Preis für den besten portugiesischen Kurzfilm/ Allianz – Ingreme Award for Best Portuguese Short Film

Miragem Meus Putos / Mirage My Bros, Diogo Baldaia (Portugal)

Talentpreis Kurzfilm/ FCSH/Nova New Talent Award – Short Film

Flores / Blumen/ Flowers, Jorge Jácome (Portugal)

Walla Collective Award for Best Film in Brand New Section

Os Corpos que Pensam / Die Körper, die denken/ The Bodies That Think, Catherine Boutaud (Frankreich, Portugal)

IndieMusic

Jury: Joana Sá + Mário Valente + Tó Trips

Indiemusic Schweppes Award

Tony Conrad: Ganz und gar in der Gegenwart/ Completely in the Present, Tyler Hubby (USA, Großbritannien)

Árvore da Vida Jury

Inês Gil + Paulo Pires Alves

Árvore da Vida Award

Ex-aequo:
Antão, o Invisível / Anton, der Unsichtbare/ Anthony The Invisible, Maya Kosa, Sérgio da Costa (Schweiz, Portugal)

Num Globo de Neve / Auf einem Silberglobus/ On a Silver Globe , André Gil Mata (Portugal)

Amnesty-International-Jury

Fernanda Câncio + Filipa Santos + Joana Gorjão Henriques

Amnesty Internationals Award

(Finde ein schnelles Ende (?)) Find Fix Finish, Mila Zhluktenko, Sylvain Cruiziat (Bundesrepublik Deutschland)

Jury der Universitäten / Universities Jury

Leonor Sousa + Rafael Afonso + Teresa Vieira

Universities Prize

El mar la mar, Joshua Bonnetta, J.P. Sniadecki (USA)

Jury der Schulen / Schools Jury

Débora Mogueiro + Inês Proença + Teresa Oliveira

Schools Award

Le fol espoir/Verrückte Hoffnung/ Wild Hope, Audrey Bauduin (Frankreich)

Publikumspreise/ Audience Awards

…für den besten Spielfilm/ Feature Film Audience Award

Venus, Lea Glob, Mette Carla Albrechtsen (Dänemark, Norwegen)

Best Short Film Crocs Award

Scris/Nescris, Adrian Silisteanu (Rumänien)

IndieJunior Schools DoctorGummy Award

Bichinhos do Lixo/ Müllhaustiere, Müllkäfer, Dreckspatzen/ Litterbugs, Peter Staney-Ward (Großbritannien)

IndieJunior Families Trina Award

O Trenó/ Der Schlitten/ The Sled, Olesya Shchukina (Russland)

Das Festival fand vom 3.-14. Mai 2017 in Lissabon statt.

Berlinalebezüge

Manchem fallen vielleicht die vielen Berlinale-Bezüge auf.
Maike Mia Höhne saß in der Jury des innerportugiesischen Wettbewerbs mit Antoine Barraud und Paulo Bertolín – und kuratierte die 24 Kurzfilme der Berlinale Shorts 2017.
Darunter der 30minüter „Le film de l’été“/ Der Sommerfilm (bzw. Der Film des Sommers) von Emmanuel Marre (Frankreich, Belgien), der bei den Internationalen Filmfestspielen in Berlin seine Weltpremiere erlebte.
In Lissabon erhielt dieser kurze Film den Preis für den „Besten Kurzspielfilm“. In der Jury: Filipe Abranches, Richard Raskin und Katja Pratschke.

Elmar

Von Em-manu-el Mar-re zu „El Mar“.

El mar la mar“ von Joshua Bonnetta und J.P. Sniadecki (USA) feierte dieses Jahr in Berlin Weltpremiere im 47.Forum und erhielt am 17. Februar ’17 im Filmhaus Potsdamer Straße den Caligari-Preis. Als wohl einziges Wort im Spanischen, das mit beiden Artikeln geschrieben werden kann, wäre die wörtliche Bedeutung „Das Meer das Meer“ – unübersetzbar.
Es geht um die Flucht von Mexikanern und Mittel- und Südamerikanern durch Mexiko über die Grenze nach Norden. Viele Flüchtlinge verirren sich in der Wüste oder verdursten. Die Darstellungsart ist experimentell.

image_pdfAls PDFimage_printDrucken

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

− 3 = 2