Das israelische Nationaltheater Habimah aus Tel Aviv kommt nach Berlin

0
9
Habimah Theater
Habimah Theater © Foto: Gérard Alon

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Das israelische Nationaltheater Habimah aus Tel Aviv wird zu einem Gastspiel in Berlin im Rahmen und als Höhepunkt des ID Festival Berlin 2017 erwartet.

Das ID Festival

wird im Oktober 2017 zum dritten Mal stattfinden. Das Festival, das als Treffen israelisch-deutscher Künstlerinnen und Künstler gilt, wurde 2015 von dem Komponisten und Pianisten Ohad Ben-Ari gegründet. In diesem Jahr steht das Festival, das sich laut ID-Festival-Pressemitteilung vom 1. September 2017 dem Thema Integration widmet, unter der Schirmherrschaft der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien Monika Grütters.

Die Termine des ID Festival Berlin 2017

9. Oktober 2017, Festivaleröffnung, Radialsystem V
13.–15. Oktober 2017, ID Friends I-III, Radialsystem V
24.–25. Oktober 2017, Habimah Theater, Maxim Gorki Theater
26.–28. Januar 2018, Science of Signs part II: Oráculo, Ballhaus Ost

Unter der künstlerischen Leitung Ben-Ari umfasse laut o.g. Pressemitteilung das Programm des genreübergreifenden Festivals „Konzerte, Theater, Performance, Künstlergespräche, ein Projekt im öffentlichen Raum und ein Symposium“.

Die Habimah oder Das Nationaltheater Habimah

Höhepunkt des diesjährigen ID-Festivals dürften für viele Besucherinnen und Besucher die beiden Gastspiele des israelischen Nationaltheaters Habimah sein, das laut o.g. Pressemitteilung „nach seiner Gründung 1916 in Moskau zwischen 1926 und 1931 seine Basis in Berlin hatte, bevor es 1931 ganz nach Palästina zog“. In Wikipedia lesen wir augenblicklich, dass ein Teil des Ensembles der Habimah 1928 „nach Palästina“ ging und weiter: „1931 kam es nach Tel Aviv. 1958 beschloss die israelische Regierung, das Theater Habima in ‚Nationaltheater Habima‘ umzubenennen, u.a. um staatliche Subventionen für das Theater zu ermöglichen.“

Die Habimah werde im Oktober unter der Regie von Ilan Ronen am 24. und 25. Oktober 2017 Hans Falladas Stück „Jeder stirbt für sich allein“ „auf Hebräisch mit deutschen und englischen Übertiteln“ auf die Bühne bringen. Der zweite Abend wird mit dem Symposium „Habimah in Berlin“ eingeleitet, welches das Phänomen des Erfolgs eines fremdsprachigen Theaters und die historische Verbindung zwischen Israel und Deutschland im Bereich des Theaters erkundet.

image_pdfAls PDFimage_printDrucken

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

+ 77 = 85