Mittwoch, 18. October 2017 | :
Kulturexpresso.de

Gute Musik und offene Ohren. OPEN HOUSE in der Heilig-Kreuz-Kirche mit den „Different Voices of Berlin“ und Jocelyn B. Smith

Gute Musik und offene Ohren. OPEN HOUSE in der Heilig-Kreuz-Kirche mit den „Different Voices of Berlin“ und Jocelyn B. Smith
© Foto/BU: Andreas Hagemoser, 2017
Benefizkonzert nähe AGB (Amerika-Gedenkbibliothek)/ Hallesches Tor

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Geht es um die Musik? Das Essen? Das gemeinsame Erleben? Am 16. 9. zur Prime Time – Samstagabend um 20 Uhr – gibt es ein tolles Event an einem zentralen Ort in Berlin, der bereits in vielen Konzerten seine gute Akustik bewiesen hat: Der Heilig-Kreuz-Kirche Zossener Straße am Blücherplatz neben der AGB am Halleschen Tor. Der Zentralbau mit der Spirale im Boden ermöglicht das Zuschauen und -hören nicht nur frontal, sondern auch von oben und seitlich; viele Nischen bieten Platz für ein Café, einen Büchertisch, gute Gespräche und vieles mehr.
Die Jazz-, Blues-, Gospel- & Spiritual- und ichweißnichtwasnoch-Sängerin Jocelyn B. Smith aus New York braucht man kaum noch vorzustellen. Die Königin der Löwen sang sich am Brandenburger Tor in die Herzen der Deutschen und ist immer wieder mal on tour – allein, mit Volker Schlott oder anderen. Sie singt so, dass vielen der Mund offensteht, spielt am Flügel, schreibt selbst ihre Lieder, arrangiert und und und. Die Chöre 4bridges und „Different Voices of Berlin“ gründete sie nach 2000, über „Körper Geist Seele“ suchte sie damals Mitglieder. Letztlich möchte sie Gutes tun, mit ihrer Stimme, ihrem Wirken, ihrem Einfluss, zum Beispiel beim Kampf gegen Landminen, die weltweit viele spielende Kinder verstümmelten.

Der integrative Chor „Different Voices of Berlin“ stand nicht nur beim Karneval der Kulturen und in Kirchen auf der Bühne, auch beim Fernsehgottesdienst, sondern auch zum Beispiel vor Bundesministerin Ursula von der Leyen. Wohnungslose und Wohnungsbesitzer dürfen mitsingen, Arme und Reiche.

Am Samstag ist der Eintritt frei, es darf aber gespendet werden. Die Spenden gehen zugunsten des Zentrums Gitschiner 15, benannt nach der Hausnummer in der Gitschiner Straße an der Hochbahn der U1. Malen und Musik machen kann dort auch der, der sich Leinwände und Farben oder Musikinstrumente und den Unterricht nicht leisten kann. Schön auch der Untertitel: „Zentrum für Gesundheit und Kultur …“, etwas Positives steht im Vordergrund, die Anti-Haltung kommt erst danach: Zentrum gegen Ausgrenzung und Armut.

Zum Teil selbstgeschriebenes Repertoire

Musikalisch wird schon mal der eine oder andere Gassenhauer vorgetragen, der gute Laune bringt.
„Von Geburt an beginnt das Erlebnis …“, so beginnt „Der ewige Kreis“, ein Song aus dem Hamburger Musical „König der Löwen“. Different Voices ist der erste Chor, der das Lied singen durfte.
Auch Lieder von Jocelyn B. Smith durften mitunter vorgetragen werden, doch baut der Chor urheberrechtsmäßig sicher sein Repertoire aus: Bereits mehrere Lieder wurden selbstgeschrieben. Wer weiß, ob dieses Mal wieder etwas Neues auf dem Programm steht.

Auf jeden Fall musikalisch ein Genuss; dass leibliche Leckerbissen auch serviert werden sollen, wäre eigentlich gar nicht nötig gewesen, aber tut doppelt gut, wenn auch Gäste da sind, die sich wieder einmal richtig satt essen können.
Und offene Ohren haben bestimmt nicht nur die Zuhörer, sondern auch die Leute vor Ort.

Als Gast ist die Sängerin Johanna Amelie mit Gitarre angekündigt.

Eine gute Veranstaltung zur richtigen Zeit. Am Ende der warmen Jahreszeit droht die kalte und vorsorgen ist besser als frieren lassen.

Wer ausschließlich aus musikalischen Gründen kommt, wird trotzdem auf seine Kosten kommen, dafür haben der Chor und seine Leiterin Jocelyn B. Smith bisher immer gesorgt.

image_pdfAls PDFimage_printDrucken
Über

SENDE DEINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert mit einem *

− 1 = 2

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Recent tweets

Bad Authentication data.. Please read document to config it correct.

Photos On Flickr

    Kontaktiere Uns

    E-Mail: redaktion@kulturexpresso.de

    Tel: (+49) 30 44323401

    Adresse: Kulturexpresso, Redaktion, Dunckerstrasse 4, 10437 Berlin, Deutschland