Sei kein Spatzenhirn, mein Spatz! „Überflieger – Kleine Vögel, großes Geklapper“ eröffnet Kinderfilm-Festival Goldener Spatz in Gera

0
230
Goldiger Spatz. Gesehen in der Nähe des Kurfürstendamms in Berlin-Wilmersdorf. © Foto: Andreas Hagemoser, 2017

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Richard reist nach Gera. Nicht mit der Bahn, sondern: Er fliegt. Denn er ist ein Storch. Zumindest lässt das der englische Titel „Richard, the Stork“ vermuten, englisch wie die Sprache der Berlinale; die Weltpremiere des Films erfolgte im Rahmens des Kinderfilmfests („Generation“) in Berlin. Am 7.5. ist die erste Vorführung in Hamburg, ab 11. Mai sind bundesweit die Kinos dabei.

Zugvögel, Vogelzug und der Zug der Vögel

Nun sind Störche Zugvögel und insofern mit dem Zug unterwegs, mit dem Zug der Vögel. Im Film dagegen … doch das verraten wir nicht.
Außerdem ist Richard kein Storch, er hält sich nur für einen. Diese Persönlichkeitsstörung nennt sich Erziehung. Als Vollwaise hatte sich eine Pflegefamilie um den Sperling gekümmert. Nett, aber wenig weitsichtig.

Sie sind weiß und kommen aus Afrika

Störche sind nämlich halbe Flüchtlinge: Sie kommen von Afrika hierher. Sie „gehen“ aber auch wieder zurück. Weder die Politiker noch die AfD haben mit ihnen Probleme. Dabei kommen sie jedes Jahr wieder.

Ich schaffe das

Doch der Storchenspatz – der „Spatzenstorch?“ – Richard, der an Selbstüberschätzung leidet – „Ich schaffe das!“ – bringt sich in Lebensgefahr, wenn und als er die Mittelmeerüberquerung versucht. Doch wie ihn davon abhalten? Probleme über Probleme.

Da einige Vögel, denen Richard begegnet, nachdem die Störche ihn alleingelassen haben – kein schlechter Zug, sondern eine Notwendigkeit ihres Daseins – die Sache noch mehr durcheinanderbringen, bleibt es spannend.

Ein Vogel bleibt unsichtbar

Olga ist zwei Vögel. Nicht, dass sich die Zeichner Arbeit sparen wollten – ein Vogel ist unsichtbar, aber immer dabei. So gewiss, wie Obelix nicht dick ist.

Sing(-), bunter und komischer Vogel!

Ein anderer komischer Vogel (Kiki) leidet an talentfreier Selbstüberschätzung. Er (sie) hält sich nicht nur für einen Singvogel, sondern für die goldene Kehle von Prag, die Mireille Mathieu Deutschlands oder Vicky Leandros. Deswegen will Kiki unbedingt zu einem Gesangswettwerb, neudeutsch: einem Casting.

Gera ist am 11. Juni angeraten

Der Sängerwettstreit ist in Italien, in San Remo. Doch gleichzeitig sind die drei, denn Wellensittich Kiki wird von Olga, der Zwergeule und Held Richie begleitet, in Thüringen.
In Gera? Gut geraten!

Gerne geht’s gen Gera

Richard, Olga und Kiki steht die nächste schöne Reise bevor: Es geht gleich geradeaus gen Gera für die verrückten Vögel, wo sie am 11. Juni mit ihrem Abenteuer „ÜBERFLIEGER – Kleine Vögel, großes Geklapper“ das Deutsche Kinderfilm-Medien-Festival „GOLDENER SPATZ“ eröffnen und im Wettbewerb zu sehen sein werden.

Insgesamt werden beim 25. Kinderfilmfestival (JUBILÄUM!) 36 Filme und Fernsehbeiträge im Wettbewerb laufen.

Preisverleihung am 16. Juni

Wer das Rennen um die begehrten Auszeichnungen macht, wird am 16. Juni bekanntgegeben.
Weitere Informationen und Termine unter: http://goldenerspatz.de/
Die Überflieger haben eine Gewinnwahrscheinlichkeit von 1:36. Das sind bessere Chancen als Kiki in San Remo hatte, zudem sie eigentlich auf dem Weg nach Gibraltar war. Störche sind nämlich nicht dumm. Unnötig lange Flüge über große Wasserflächen wie Meere meiden sie. Von Gibraltar nach Tanger ist es nur ein Katzensprung. 6 Berlinale-Forums-Filme haben es kürzlich auch dahin geschafft. Nach Ceuta ist es noch näher, und man braucht noch nicht mal ein Visum.

Visumfreiheit für Vögel!

Doch was rede ich, Vögel brauchen keine Pässe und das mit dem Katzensprung ist untreffend formuliert. Weiter als einen Steinwurf ist es allerdings schon von Gibraltar nach Marokko und Spatzen bleiben lieber auf dem eigenen Kontinent. Außer auf den Fähren am Bosporus, wenn sie Börekkrümel schmausen, vielleicht.

Hamburg-Premiere am 7. Mai

Bis Mitte Juni wird es für die drei Überflieger übrigens noch aufregend: Während sie derzeit die Koffer für ihre Hamburgpremiere am 7. Mai 2017 um 15 Uhr im Cinemaxx Dammtor packen, ist die Freude auf den bundesweiten Kinostart am 11. Mai bereits groß.

Flieger sind wertvoll, Überflieger besonders wertvoll

„ÜBERFLIEGER – Kleine Vögel, großes Geklapper“, ein Film von TOBY GENKEL und REZA MEMARI, wurde von der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW) mit dem Prädikat „besonders wertvoll“ ausgezeichnet.

Beim Überfliegen Berlins

Der herzerwärmende, mit viel Liebe zum Detail erzählte Animationsfilm über die drei Überflieger feierte seine Weltpremiere auf den 67. Internationalen Filmfestspielen Berlin im Wettbewerb der Sektion Generation Kplus.
Co-Regisseur Reza Memari, der auch für das Original-Drehbuch verantwortlich zeichnet und die Produzentin Kristine M.I. Knudsen waren ein tolles Team auf der Berlinale und überzeugten sowohl Kinder als auch Fachpublikum.
Regisseur Toby Genkel war bei diesem A-Festival nicht anwesend.

Volle Säle auf der Berlinale

Weihnachten und Ostern fielen im Februar nicht zusammen, obwohl der Zeitpunkt passte. Doch drei volle Säle für die drei Muskel- und Federtiere waren so schön anzusehen wie der Film selbst, in den die ganze Mannschaft ihre Seele steckte.Von A-Z, vom Animateur bis zum Zeichner.

Berlinpremiere, Deutschlandpremiere, Europa- und Weltpremiere fielen auf einen Tag, als am 12. Februar 2017 im Großen Saal des Zoopalastes (dem frischrenovierten Kino 1), der schon auf eine jahrzehntelange Berlinaletradition zurückblicken kann, der Überfliegerfilm erstmals der Weltöffentlichkeit präsentiert wurde. Danach fanden noch zwei weitere Vorführungen statt, eine davon am letzten Berlinaletag im Haus der Kulturen der Welt.

Kiki, Olga und Richard – 3 (sympathische) Dösköppe in 3D

Wild Bunch Germany bringt „ÜBERFLIEGER – Kleine Vögel, großes Geklapper“ am 11. Mai 2017 in die deutschen Kinos – auch in 3D!

Beteiligung von 4 Ländern: Belgien, Deutschland, Luxemburg, Norwegen

„ÜBERFLIEGER – Kleine Vögel, großes Geklapper“ ist eine Produktion der Knudsen & Streuber Medienmanufaktur, Ulysses-Filmproduktion, Walking the dog, Mélusine Productions und Den siste skilling. In Ko-Produktion mit Senator-Film-Produktion, BNP Paribas Fortis Film Finance, Mediefondet Zefyr und Norddeutscher Rundfunk.

Über und unter den Wolken grenzenlos

Zugvögel lassen Grenzen unter sich. Fliegen können die Europäer noch nicht. Was sie aber können, ist über die Grenzen und Sprachgrenzen hinweg sinnvoll zusammenzuarbeiten. Das muss Ihnen erst mal jemand nachmachen in einer Welt, die sich manchmal ins Unglück zu stürzen scheint. Ein Silberstreif am Horizont. Die vorbildhafte Kooperation auf französisch, norwegisch, deutsch und holländisch (Liste unvollständig) erstreckte sich auch über Währungsgrenzen (Euros und Kronen) und die der EU hinaus!
Der Streifen wurde geldkräftig unterstützt von Eurimages, dem Deutschen Filmförderfonds, der Filmförderung Hamburg/ Schleswig- Holstein, Filmförderungsanstalt FFA, Medienboard Berlin- Brandenburg, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, dem Kuratorium junger deutscher Film, Tax Shelter of the Belgian Government, Screen Flanders, Luxembourg Film Fund und Norsk Filminstitutt.
Im Verleih von Wild Bunch Germany in Zusammenarbeit mit Telepool.

Kinostart in der Bundesrepublik Deutschland: 11. Mai 2017

Als PDFDrucken

Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

+ 15 = 16