Geister und Fabelwesen, Wald und Baumwipfelpfad rund um Bad Harzburg

Bad Harzburg, Deutschland (Kulturexpresso). Mit Geistern und Fabelwesen erschafft
sich die Natur zuweilen ihre eigene Wirklichkeit. Ein Zusammentreffen
mit diesen illustren Gestalten ist daher nicht von vornherein
auszuschließen. Auch dort nicht, wo sie sich in unüberschaubarem
Gelände der Entdeckung durch neugierige Blicke entziehen. Eine jener
Landschaften, in denen man stets mit Überraschungen rechnen muss,
ist der Harz. Seinen geheimnisvoll raunenden Wäldern und den von
Nebelfetzen umhüllten Felsklippen gelingt es auch heute noch, dem
unbefangenen Wanderer einen gehörigen Schrecken einzujagen.

Den jährlichen Höhepunkt dieses schauerlichen Treibens bildet die Walpurgisnacht. Wenn der Teufel höchstpersönlich auf dem Brocken Hof hält und ihm eine Schar ausgelassener Hexen dabei in wildem Ritual zu Diensten ist. Jene wendigen Luftakrobatinnen, deren beschwerliche Anreise auf einem Besenstiel ihrer Begeisterung jedoch keinerlei Abbruch tut. Davon konnte sich einst Doktor Faust überzeugen, der sich in dubioser Begleitung zu diesem mitternächtlichen Spektakel hinaufwagte und dabei ungeahnt auch die höchsten Stufen der klassischen Literatur erklomm.

Sagen, Mythen und Legenden

Waldbaden am Harzburger Burgberg. © 2019, Foto: Dr. Bernd Kregel

Den großen Schatz Harzer
Erzähltradition pflegt seit Jahrzehnten eine Ausstellungshalle auf
dem Bad Harzburger Burgberg. Detailverliebt gelingt es hier in
anschaulich gestalteten Schaukästen, die Welt der Harzer Sagen,
Mythen und Legenden erneut ans Tageslicht zu befördern und dabei
nicht zuletzt ein Stück der Harzer Volksseele freizulegen. So in der
Geschichte vom Wilden Reiter, der in seiner Gier nach Jagdbeute alle
Warnungen trotzig in den Wind schlägt und – entsprechend der
düsteren Vorahnung – den scharfen Hauern eines Keilers zum Opfer
fällt.

Auch die Burgruine selbst birgt ihre
Geheimnisse. Seinerzeit erbaut von König Heinrich IV. als prächtige
Trutzburg gegenüber den aufbegehrenden Sachsen, wurde sie bereits
kurze Zeit später fast völlig dem Erdboden gleichgemacht. Erst vor
wenigen Jahren, so Heimatforscher Horst Woick, fand man im
Burgbrunnen den Zugang zu einem Fluchtstollen hinaus ins Freie.

Sinnbild der Naturverbundenheit

Rabenklippe mit Blick auf Brocken. © 2019, Foto: Dr. Bernd Kregel

Nur einen Steinwurf entfernt findet sich das neu errichtete Standbild des antiken Gottes Krodo. Um die Zeitenwende verehrt von den römisch-germanischen Legionen als ein Sinnbild tiefer Naturverbundenheit, ist seine Statue heute der Beginn eines „Besinnungsweges“, der an mehreren Stationen zur Meditation einlädt. Zum Beispiel am „Himmelsloch“, einer von Baumwipfeln freigehaltenen Öffnung nach oben, die auf eine andere Dimension verweist.

Dagegen lenkt die Station „Brockenblick“ das Interesse zurück auf den Boden der Tatsachen, wie sie sich aus dem Klimawandel ergeben. Dabei zeigt sich deutlich, wie unbedacht es war, die einstige Natürlichkeit des Harzwaldes allein aus wirtschaftlichen Gründen in die Monotonie von Fichtenplantagen zu verwandeln. Denn gegen anhaltende Dürre und den Ansturm von Borkenkäfern ist offenbar noch kein Kraut gewachsen.

Umbau des Waldes

Perspektiven des Baumwipfelpfades. © 2019, Foto: Dr. Bernd Kregel

Oder doch? Ein Hauch von Hoffnung liegt in dem Lösungsvorschlag von Wanderführer Horst, der mit den natürlichen Zusammenhängen des Harzwaldes bestens vertraut ist. Eine mögliche Lösung des Problems sieht er nicht bei einer hektischen Wiederaufforstung im alten Stil. Vielmehr schwebt ihm ein Umbau des Waldes vor, der auf resistentere Baumarten setzt. Ein Umbau, der dem Waldboden einen größeren Spielraum zugesteht, um sich ungestört in einen natürlichen Urwald zurückzuentwickeln.

Als Fantasie
anregend erweist sich auch der „Baumwipfelpfad“ am Fuß des
Bugberges. Am Gebirgsrand des Nordharzes stellt er eine kleine
Sensation dar. Denn sein Holzsteg führt in luftiger Höhe mitten
durch die Baumwipfel eines Mischwaldes. So wird schnell deutlich,
welchen natürlichen Reichtum ein Wald der anderen Art darstellt.

Kiepenfrau und Luchsfütterung

Kiepenfrau auf dem Baumwipfelpfad. © 2019, Foto: Dr. Bernd Kregel

An einzelnen Haltepunkten macht
Begleiterin Eva Ronkainen zudem deutlich, wie Natur und Kultur bei
diesem Projekt zusammenwirken. An einer der Stationen erscheint eine
grob geschnitzte Holzfigur. Sie erweist sich als die legendäre
Harzer „Kiepenfrau“, wie sie einst die Rückseite der
50-Pfennig-Münze schmückte. Auf Knopfdruck berichtet sie aus ihrem
anstrengenden Leben in hoher Armut, bei dem es oftmals kaum zum
Überleben reichte.

Auch an den Rabenklippen kann die Stadt
mit ihren Pfunden wuchern. Gleichen diese doch einem
Abenteuer-Spielplatz ungestümer Riesen. Doch ist es nicht allein das
mächtige Felsengewirr, das die Besucher anlockt. Vielmehr sind es
die Luchse, von denen als neuem Wappentier der Stadt besonders
während der Fütterungszeiten eine besondere Anziehungskraft
ausgeht.

Galopprennen und Jungbrunnen

Illustre Gestalten am Jungbrunnen. © 2019, Foto: Dr. Bernd Kregel

Als äußerst anregend und unterhaltsam erweist sich auch das alljährlich auf dem Rennplatz der Stadt vom Harzburger Rennverein veranstaltete Galopprennen. Die gesamte Kulisse trägt während dieser Zeit dazu bei, die mit dem Renngeschehen bestens vertrauten Besucher in ein wahres Renn- und Wettfieber hineinzuversetzen.

Bei allen Angeboten, gesund und innerlich ausgeglichen zu bleiben, setzt die Stadt noch eins obendrauf. Sie bietet neben ihrem bewährten Sole-Thermalbad neuerdings einen Jungbrunnen, der allein durch die Freude an dem originellen Figurenensemble zu verjüngen scheint. Fest hält eine betörende Dame ihren Gesichtsspiegel in der Hand, als wolle sie die Zeit daran hindern, zu schnell an ihr vorbeizueilen. Und selbst Gott Krodo hofft geduldig auf Verjüngung, die ihm auch sicherlich gut zu Gesicht stehen würde. Oder wäre er nicht besser beraten, es doch lieber mit dem Waldbaden zu versuchen?

Fotoreportage

Mehr Bilder zum Beitrag in der Fotoreportage: Waldbaden in Bad Harzburg von Dr. Bernd Kregel.

Reiseinformationen „Bad Harzburg“

Anreise: Gelegen am Nordrand des Harzes im Grenzgebiet von Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, ist Bad Harzburg mit Bahn und PKW bequem zu erreichen.

Reisezeit: Bei grundsätzlich ganzjähriger Reisezeit lassen die Sommermonate jedoch die meisten Aktivitäten zu.

AttraktionenBaumwipfelpfad HarzLuchsprojekt HarzHarzburger Rennverein.

WohnenSonnenresort EttershausBraunschweiger HofSolehotel Tannenhof.

Essen und Trinken: Café Winuwuk, Waldgaststätte Rabenklippe, Restaurant und Café Sagenhaft Harz.

Auskunft: Kur-, Tourismus- und Wirtschaftsbetriebe der Stadt Bad Harzburg GmbH, Nordhäuser Straße 4, 38667 Bad Harzburg, Telefon: 05322-75330, Fax: -23, E-Mail: info@bad-harzburg.de, Web: www.bad-harzburg.de

Anmerkungen:

Vorstehender Beitrag von Dr. Bernd Kregel ist eine kürzere Fassung der Erstveröffentlichung unter dem Titel Zu Fuß zurück zur Natur – Waldbaden in Bad Harzburg am 6.8.2019 im WELTEXPRESS.

Die Recherche wurde unterstützt von der Kur-, Tourismus- und Wirtschaftsbetriebe der Stadt Bad Harzburg GmbH und dem Sonnenresort Ettershaus.