Hohle Phrasen und Köpfe oder Bankfurt, auch Mainhattan genannt, soll „World Design Capital 2026“

90
Darf man sich so einen Hohlkopf vorstellen? Quelle: Pixabay, Foto: Reimund Bertrams, BU: Stefan Pribnow

Frankfurt am Main, Deutschland (Kulturexpresso). Was sollte Frankfurt am Main, das auch Bankfurt und Mainhattan genannt wird, weil dort nicht nur Damen und Herren des Großkapitals zuhause sind, sondern auch der Hochfinanz und das zum Teil in hohen Häusern, Hochhäuser, darunter auch Wolkenkratzer, alles sein und werden.

Weder liste ich den Mumpitz auf, noch nenne ich die Namen der Mischpoke. Doch ich weise auf auf ein neues Husarenstück einer Welt der Ware und des Spektakels hin. In einer mit Doppelpunkten durchseuchten Pressemitteilung der Veranstaltung „Frankfurt-Rhein-Main – Bewerbung World Design Capital 2026 – Projektbüro im Museum Angewandte Kunst“ vom 3.3.2022 heißt es, daß sich „Frankfurt RheinMain als World Design Capital 2026“ bewerbe. Hm, ich darf vermuten, daß es Männer und Frauen sind, die das tun und nicht unterlassen.

In er Pressemitteilung wird viel zitiert und darauf hingewiesen, daß die „Trägerschaft der Bewerbung Frankfurt-Rhein-Main. World Desig Capital 2026 … die Stadt Frankfurt unter Federführung des Dezernats für Kultur und Wissenschaft in Kooperation mit den Städten, Kreisen und Gemeinden der Region Frankfurt RheinMain und dem Land Hessen, unterstützt durch den Kulturfonds Frankfurt RheinMain und auf Initiative der Werkbundakademie Darmstadt e.V.“ sei und „die Leitung und Koordination der Bewerbung … bei Prof. Matthias Wagner K, Direktor des Museum Angewandte Kunst in Frankfurt am Main“ liege und Daniele Kupetz „die Projektleitung“ innehabe

Zudem wird in der fünfseitigen Presssemitteilung auf Veranstaltungen hingewiesen. Beispielsweise solle es am 17. März 2022, 19 Uhr, eine „Podiumsdiskussion Design for Democracy. Atmospheres for a better life“ im Vitra Workspace, Showroom Frankfurt,
Gutleutstrasse 89, 60329 Frankfurt am Main, geben. Vielleicht können Sie, wenn Sie hingehen, hinsehen und hinhören nicht nur „Risse in den Grundfesten der Demokratie“ erkennen, sondern hohle Phrasen und Köpfe. Viel Vergnügen!

Anzeige

Vorheriger ArtikelEin kleiner Intendant in Berlin und eine große Opernsängerin aus Krasnodar
Nächster ArtikelNicht im atlantischen Aftergang als Antideutscher, sondern aufrecht gesungen: das Solidaritätslied von Ernst Busch – und ein Rezept für Russisch Brot