Vier Frauen und eine Frucht – Zum Film „Grüne Tomaten“ von Jon Avnet

91
Grüne Tomaten: Mary-Louise Parker, Jon Avnet, Jessica Tandy, Kathy Bates. © Copyright D.R.

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Wahrlich, zum Film „Grüne Tomaten“ von Regisseur Jon Avnet, der 1991 sein Erscheinungsjahr hatte, ist schon viel gesagt und geschrieben worden, auch über die vier Frauen und die Frucht.

Zur Erinnerung: Die vier Frauen, Evelyn Couch, Idgie Threadgoode, Ruth Jamison und Ninny Threadgoode sind eigentlich drei, denn Evelyn, eine fette und frustrierte Hausfrau in den Wechseljahren und mit wenig Selbstwertgefühl sowie eine unglücklichen Ehe, arbeitet in einem Altersheim eines Südstaaten-Nests irgendwo im Nirgendwo. Dort trifft sie auf die Bohnenstange Ninny Threadgoode, mit der sie sich anfreundet und die ihr eine Geschichte aus den 20er und 30er Jahren des 20. Jahrhunderts erzählt. Diese Geschichte wird in Rückblenden erzählt. Es ist die Geschichte von Idgie und Ruth, von Leid und Liebe, einem Café, das die beiden eröffnen und in dem Neger und Bleichgesichter bedient werden sowie einem Barbecue mit einer Leiche, eine Mahlzeit, die sogar Sheriff Curtis Smoote als köstlich lobt.

Die Geschichte aus der Vergangenheit führt bei Evelyn dazu, das sie sich wandelt und widerspenstiger wird, sich also wehrt gegen andere, die ihr Böses wollen, und gegen ihren Ehemann.

Während Ninny im lesenswerten Buch stirbt, lebt im Film eine Mitbewohnerin des Altenheimes ab und Evelyn lädt Ninny ein, bei ihr zu wohnen. Hollywood-Kitsch halt. Außerdem wird aus einer Freundschaft zwischen Idgie und Ruth im Film Lesbiererei. Ein, zwei wesentliche Unterschiede in der Literaturverfilmung gibt es noch, aber die spielen keine große Rolle. Wichtig ist und bleibt, daß es um Anstiftung zum menschlichen Ungehorsam geht, die bis zum Leichenschmaus im Whistle Stop Café in Alabama reichen darf.

Das Restaurant und Café steht im Film jedoch in Juliette in Georgia an den Bahngleisen einer Eisbahnlinie und der Staustufe eines Flusses. Besuchen Sie den Laden, solange er noch steht!

Lesen Sie auch den Bestsellerroman „Fried Green Tomatoes at the Whistle Stop Cafe“ von Fannie Flagg und schauen Sie den hochkarätig mit Kathy Bates, Jessica Tandy, Mary Stuart Masterson und Mary-Louise Parke besetzten Film am besten im Kino. Am 5. April 2022 solle das in Lichtspielhäusern der BRD möglich sein.

Filmographische Angaben

  • Originaltitel: Fried Green Tomatoes
  • Deutscher Titel: Grüne Tomaten
  • Originalsprache: Englisch
  • Staat: VSA
  • Jahr: 1991
  • Regie: Jon Avnet
  • Drehbuch: Fannie Flagg und Carol Sobieski
  • Vorlage/Originalbuch: „Fried Green Tomatoes at the Whistle Stop Cafe“ von Fannie Flagg
  • Kamera: Geoffrey Simpson
  • Schnitt: DebraNeil-Fisher
  • Musik: Thomas Newman
  • Darsteller: Kathy Bates (Evelyn Couch), Mary Stuart Masterson (Idgie Threadgoode), Mary-Louise Parker (Ruth Jamison), Jessica Tandy: Ninny Threadgoode), Chris O’Donnell (Buddy Threadgoode), Lois Smith (Mama Threadgoode), Cicely Tyson (Sipsey), Gailard Sartain (Ed Couch), Gary Basaraba (Grady Kilgore), Stan Shaw (Big George), Richard Riehle (Reverend Scroggins), Timothy Scott (Smokey Lonesome), Raynor Scheine (Curtis Smoot), Nick Searcy (Frank Bennett)
  • Länge: 130 Minuten
  • Altersfreigabe: FSK 12

Anzeige

Vorheriger ArtikelGlosse: Volkstheater oder Volksverhetzung an einer Berliner Migranten-Bühne, deren Lohnarbeiter den Namen Maxim Gorki durch den Dreck ziehen?
Nächster ArtikelVom Zauber des Fußballs in der Kindheit – Annotation zum Buch „Wir gingen raus und spielten Fußball“ von Andreas Bernard