Der Roman „Bodentiefe Fenster“ von Anke Stelling auf der Bühne des DT in Berlin

79
"Bodentiefe Fenster" von Anke Stelling. © Ullstein

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). „Sandra hat Angst, wie ihre Mutter zu werden. Nichts zu ändern, einfach nur vor sich hin zu leben. Dabei sollte Sandras Generation doch alles besser machen. Bewusst leben, die Umwelt schützen, die Welt verbessern. Doch Sandra ist müde: Die basisdemokratische Kommunikation in ihrem Mehrgenerationenhaus geht ins Leere, ihre Freundinnen wetteifern immer nur…

Der Inhalt ist nur für Abonnenten.
Anmelden Abonnieren

Anzeige

Vorheriger ArtikelWilhelm Meisters theatralische Sendung. Goethe ohne Maske; Buch mit
Nächster ArtikelBlabla, „Spannungsfeld zwischen ‚Simplify‘-Lebensformen sowie anderen nachhaltigen Leitbildern“, bla, bla, bla – Sprachverhunzung und Vollverarschung von und mit „tinyBe“