Geht es dem Reiterstandbild des „Großen Kurfürsten“ an den Sockel?

80
Reiterstandbild des „Großen Kurfürsten“ Reiterstandbild des „Großen Kurfürsten“ vor dem Schloss Charlottenburg vor dem Schloss Charlottenburg in Berlin. © SPSG, Foto: P.-M. Bauers, Aufnahme: Berlin, 2018

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Daß die Damen und Herren der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) „vom 1. Juli bis zum 31. Oktober 2023 … im Berliner Schloss Charlottenburg eine umfassende Sonderausstellung“ zeigen wollen, „die sich erstmals mit kolonialen Spuren in ihren Schlössern, Gärten und Sammlungen“ befassen solle, das wird in einer SPSG-Pressemitteilung vom 9.8.2022 mitgeteilt.

Dafür werde es „einen offenen Kunstwettbewerb“ geben und davor eine „künstlerische Intervention“ zum „Reiterstandbild des „Großen Kurfürsten“ Friedrich Wilhelm von Brandenburg (1620-1688)“. Kenner und Kritiker dürfen gespannt sein, wat dat nu wieder wird.

Wird das Denkmal, das „von dem Bildhauer Andreas Schlüter (1695/60-1714) zwischen 1696 und 1700 geschaffen“ wurde und das „seit 1951 im Ehrenhof des Schlosses“ stehe, wo „zu Füßen des reitenden Kurfürsten … vier Menschen in Ketten dargestellt“ zu sehen sind, einen Kopf oder Sockel kleiner gemacht oder gar ganz geschliffen werden?

Schaun mer mal, dann sehn merr scho!

Anzeige

Vorheriger ArtikelWacken kann packen
Nächster ArtikelSommerloch. Wir sind in Sommerloch. Ja, in Sommerloch