Im Humboldt-Forum werde „die Geschichte der Sieben Schwestern erfahrbar“ gemacht und zwar in einer „Songlines“ genannten Ausstellung. Aha!

32
Ein Blick über die Spree aufs Humboldt-Forum in Berlin. © Münzenberg Medien, Foto/BU: Stefan Pribnow, Aufnahme: Berlin, 12.8.2022

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Im Humboldt-Forum in Berlin soll es „Songlines“ geben beziehungsweise eine Ausstellung mit dem Titel „Songlines: Sieben Schwestern erschaffen Australien“. Wer zuvor davon ausgegangen war, daß das ein Gott tat oder Künstliche Intelligenz, vielleicht ist Australien auch nur eine Erfindung von vielen, der höre und sehe ich „eine der zentralen Schöpfungsgeschichten des australischen Kontinents“ im Humboldt-Forum an.

Wesen sollen Australien in die Welt gebracht haben, wovon in Geschichten und Gesang, aber auch in „zeremonielle Darbietungen oder Felsmalereien“ erzählt werde. Zur „Sage der Sieben Schwestern“ heißt es in einem mit Sternchen durchseuchten Text auf der Heimatseite des Humboldt-Forums im Weltnetz: „Sie berichtet von sieben Frauen, die sich klug und listenreich einem männlichen Verfolger mit magischen Fähigkeiten entziehen und auf ihrer Flucht drei Wüsten durchqueren.“

Zur Ausstellung im Allgemeinen heißt es, daß sie „in über 300 Gemälden und Objekten, sechs großen Installationen, zahlreichen Filmen, Fotografien und Multimediastationen … die Ausstellung die Geschichte der Sieben Schwestern erfahrbar“ mache. Erfahren Sie mit im Humboldt-Forum. Die „Songlines“-Ausstellung, die seit dem 17.6.2022 läuft, solle noch bis zum 30.10.2022 besucht werden können.

Anzeige

Vorheriger ArtikelIn Berlin „Nach München“ gucken
Nächster ArtikelKommentar: Das Oberstübchen durchlüften und nicht den Schlüterhof – Das Tor zum Blues blieb zu