Kein Weihnachtssingen in der Alten Försterei – Die Alternative: Weihnachtsrudelsingen im Weltnetz

Singende Engel. Quelle: Pixabay, Foto: Greg Montani

Berlin, Deutschland (Kulturexresso). Gotthilf Fischer ist tot. Der Gründer der Fischer-Chöre, der nur für das deutsche Liedgut gelebt zu haben schien, starb am 11.12.2020 in Weinstadt. Das Singen geht weiter, auch zu Weihnachten.

Unter der Überschrift „Halleluja, das Weihnachtssingen ist gerettet!“ teilt David Rauterberg in einer Presseinformation vom 20.12.2020 mit, dass „beim großen Weihnachtsrudelsingen … online gemeinsam die 50 größten Weihnachtshits von ‚Adeste Fideles‘ über ‚Last Christmas‘ bis ‚Tochter Zion'“ gesungen werden würden.

„An Heiligabend sowie an den beiden Weihnachtstagen“ würde „für alle Singbegeisterten ein kostenfreies Programm zum Mitsingen“ angeboten „und musikalisch begleitet von David Rauterberg und abwechselnd von Philip Ritter und Matthias Schneider am Klavier, der Orgel und am Cembalo“.

Das Weihnachtssingen in der Alten Försterei fällt aus. Jetzt ist Weihnachtsrudelsingen angesagt!

Dazu möchte man wissen, das „der Einstieg in ‚Das große Weihnachtssingen‘ … jederzeit möglich“ sei und jeder „so lange mitsingen“ könne, „wie es zeitlich“ passe. „Das Programm mit der Abfolge der Songtitel gibt es unter www.rudelsingen.de. Die Live Streams am 24./25. und am 26. Dezember sind ab 14 Uhr unter www.rudelsingen.de oder auf dem YouTube-Kanal https://www.youtube.com/c/DasOriginalRUDELSINGEN frei zugänglich.“

Anzeige