„Reservoir dogs“ von und mit Quentin Tarantino wieder im BRD-Kino, aber nur für einen Tag

9
Ein Plakat zum Film "Reservoir dogs" von und mit Quentin Tarantino. © Studiokanal

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Das Erstlingswerk von und mit Quentin Tarantino, das 1992 erstmals auf dem Sundance-Film-Festival gezeigt wurde, wird wieder in die Kinos der BRD gebracht, aber nur für einen Tag, genauer: am 4. Oktober 2022.

Das, was damals als Independentfilm galt, gilt heute als Kassenschlager und also als Massenschlager.

Bei der Geschichte um einen Diamentenraub, der in die Hose geht, waren die Schauspieler Harvey Keitel, Michael Madsen, Tim Roth, Steve Buscemi und Chris Penn dabei. Zudem gab sich Regisseur und Drehbuchautor Quentin Tarantino in der Nebenrolle des Mr. Brown die Ehre.

Statt im Diamanten-Himmel treffen der angeschossene Mr. Orange (Tim Roth), der von Mr. White (Harvey Keitel) gerade so am Leben gehalten wird, Mr. Pink (Steve Buscemi) und Mr. Blonde (Michael Madsen) in einem miesen Lagerhaus ein. Außer ihren Decknamen wissen die Kleinkriminellen nichts voneinander und sind mehr als mißtrauisch. Daß es unter ihnen einen Maulwurf geben müsse, das scheint klar. Weil der Wahrheit auf die Sprünge geholfen werden muß, wird sogar ein unschuldiger Polizist (Lawrence Bender) gefoltert. Derweil schickt Verbrecherboss Joe Cabot (Lawrence Tierney), der den Anstoß für den mißglückten Raub gab, langsam ungeduldig. Er wartet auf die Beute. Also schickt er seinen Sohn, den „netten Eddie“ (Chris Penn), vorbei.

Das Drama um Vertrauen und Verrat mit Mord und mieser Moral ist beeindruckend brutal.

Filmographische Angaben

  • Originaltitel: Reservoir dogs
  • Deutscher Titel: Reservoir dogs – wilde Hunde
  • Originalsprache: Englisch:
  • Staat: VSA
  • Jahr: 1992
  • Regie: Quentin Tarantino
  • Drehbuch: Quentin Tarantino
  • Kamera: Andrzej Sekula
  • Schnitt: Sally Menke
  • Musik: Karyn Rachtman
  • Darsteller: Harvey Keitel, Michael Madsen, Tim Roth, Steve Buscemi, Chris Penn, Quentin Tarantino, Lawrence Bender, Lawrence Tierney u.v.a.
  • Produzent: Lawrence Bender
  • Länge: 99 Minuten
  • Altersfreigabe: FSK 18

Anzeige

Vorheriger ArtikelOmar Meir Wellber mit „Jolanthe und der Nussknacker“ von Peter Iljitsch Tschaikowski in der Regie von Lotte de Beer an der Volksoper Wien
Nächster ArtikelPlacido Domingo entschuldigt sich für das Verona-Debakel – und will 2023 trotzdem wieder in die Arena