Brand in der Kathedrale von Nantes! Nach Notredame und Berliner Schloss

0
146
Die Kathedrale von Nantes; aufgenommen am 4. Februar 2011. Ein solches Photo könnte man heute, am 18.7. 2020 nicht mehr machen. Fotograf: Gregor2806, gemeinfrei.

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso) (aktualisiert). Die Kathedrale von Nantes brennt! Was für eine Nachricht! Bleibt uns denn gar nichts mehr erspart? Die Cathédrale Saint-Pierre-et-Saint-Paul de Nantes oder Peter-und-Pauls-Kathedrale ist nicht so bekannt wie andere französische Kathedralen. Es gibt auch keinen Roman über den Glöckner von Nantes.

Das liegt zum einen an der Lage: Berühmte Kathedralen gibt es in den Regionen Île-de-France (mit Paris), Picardie und Champagne. Dort, wo der Champagner herkommt, steht zum Beispiel die gleichnamige Kathedrale von Troyes, ein Hauptwerk der Gotik, um 1200 begonnen, im 17. Jahrhundert beendet, der Südturm fehlt immer noch.

Der zweite Grund dafür, dass die Cathédrale Saint-Pierre-et-Saint-Paul de Nantes nicht so bekannt ist, ist der Baustil. Die französische Spätgotik ist in der Kunstgeschichte wenig beachtet. Man spricht vom Flamboyant-Stil. Dieser Stil ist „gekennzeichnet durch bestimmte Überlängerungen des Maßwerks, die an Flammen erinnern“.

Flamboyant“ – wörtlich: flammend.

Zum Brand der Kathedrale in Nantes

Als uns kurz vor 10 Uhr die Nachricht erreichte, hatte die Feuerwehr den Brand noch nicht unter Kontrolle. Dichter Rauch stieg auf, fünf Dutzend Feuerwehrleute kämpften gegen die Flammen. Um 7.44 Uhr waren sie erstmals gerufen worden.

Wenn man vor der Hauptfassade steht, ist das Feuer in der Mitte zu sehen gewesen, beziehungsweise oben in der Mitte. Mittendrin. Dort, wo es den größten Schaden anrichten kann.

Als vor wenigen Jahren im Berliner Dom Brandgeruch zu riechen war und er mitten in einem Konzert von Jocelyn B. Smith mit den Different Voices für eine Stunde vollständig geräumt werden musste, war die Ursache ein Fahrstuhlmotor in einem der vier nach den Anfangsbuchstaben des Alphabets benannten Türme. Selbst wenn daraus ein größeres Feuer geworden wäre, hätte man es an einer Gebäudeecke, wenn man davor steht links hinten, begrenzen können. Außerdem liegt dahinter die Spree mit Löschwasser ohne Ende.

Peter-und-Paul-Kathedralen

Eine Cathédrale Saint-Pierre-et-Saint-Paul gibt es außer in Troyes in der Champagne auch in Duala in Kamerun (von 1936). Die Gotteshäuser sind den Heiligen Peter und Paul gewidmet.

Sogar eine ehemalige Kathedrale dieses Namens gibt es: auf der Insel Magelone in der Region Okzitanien in Südfrankreich – Villeneuve-lès-Maguelone. Das eindrucksvolle romanische Bauwerk aus dem 12. und 13. Jahrhundert wurde allerdings zum größten Teil im Barock abgerissen und erst später teils wiederaufgebaut. 1720 war hier Mechemet Effendi zu Gast, Schatzmeister des osmanischen Sultans und außerordentlicher Botschafter bei Ludwig XV. Sein Schiff war wegen der Pest vor Sète in Quarantäne, er durfte auf der Insel weilen.

Nantes

liegt im Westen Frankreichs und war einst die Hauptstadt des Königreichs Bretagne. Heute liegt Nantes in der 1941 gegründeten Region Loire-Atlantique, die Verwaltungsregion mit dem Namen Bretagne westlich davon, mit ihrer markanten Halbinsel und dem berühmten Hafen von Brest, einem der drei wichtigsten Kriegshäfen Frankreichs und dem wichtigsten Weltumseglerhafen des Landes. Nicht von Brest, lange nicht mehr von Nantes, sondern von Quimper aus wird die Bretagne derzeit regiert.

Nantes war vor sieben Jahren die vierte Umwelthauptstadt Europas und erhielt 2017 den Ehrentitel „Reformationsstadt Europas“.

Jules Verne kommt aus Nantes und Aristide Briand, der Friedensnobelpreisträger.

Feuer und Flamme für die Kathedrale von Nantes

Nachtrag aus aktuellem Anlass: Wie unter anderem am Sonntag abend die „Tagesschau“ berichtete, brach das Feuer an drei Stellen der Kirche – an der Hauptorgel und im linken und rechten Kirchenschiff – (womöglich gleichzeitig) aus, weshalb der starke Verdacht der Brandstiftung besteht*. Die Hauptorgel wurde bei dem Brand ganz und gar zerstört; Teile fielen in den Innenraum, ins Schiff. Außerdem wurden Fenster zerstört, darunter ein großes Buntglasfenster.

*Laut französischem Fernsehen stammen diese Informationen von Staatsanwalt Pierre Sennès.

Weitere Brände in der Kathedrale von Nantes: Allierte, also britische und US-Flugzeuge, zerstörten mit Bomben Teile des Chores und die Sakristei. Da jahrzehntelang nicht klar war, wer die Behebung der Schäden vom 15. Juni 1944 bezahlen soll, zog sich der Wiederaufbau hin und blieb unvollendet.

Ende Januar 1972 brach wieder ein Feuer aus – durch Reparaturarbeiten verursacht (schweißen!?). Diesmal musste der hölzerne Dachstuhl dran glauben, er wurde total zerstört. Das Gewölbe darunter brach jedoch nicht zusammen (ein Wunder …?). Die Wiederherstellung dauerte fast so lange wie der Bau des BER-Flughafens südlich von Berlin. Als sie 1985 abgeschlossen war, waren endlich auch die 41 Jahre vorher durch die Bomber verursachten Schäden an Chor und Sakristei beseitigt. Und es gab einen Rekord:

Man kann wohl in Nantes von der vollständigsten Restaurierung einer französischen Kathedrale sprechen.

Sie hielt 35 Jahre. (Die Orgel ist nicht ersetzbar. Das große Fenster eigentlich auch nicht.)

Immer wieder – flambayont.

Baugeschichte der Kathedrale von Nantes

Der Architekt der aus dem 15. Jahrhundert stammenden Hauptfassade heißt Mathurin Rodier (1410-1484). Am 14. April 1434 wurde mit dem Bau der gotischen Kathedrale begonnen. Eine romanische entstand im 11./ 12. Jahrhundert. Die Grundsteinlegung zur ersten erfolgte 527, dieser Kathedralenbau wurde 549 fertig und zwischen 843 und 919 bei Normanneneinfällen sehr stark beschädigt (Brandschatzen?), 940 gab es nur noch Ruinen.

Was man aus der Finanzierung der Kathedrale von Nantes lernen kann

Genauso wie man aus den teils nie vollendeten Kirchenerbauungen in Straßburg, Ulm und Köln viel über Finanzen und Geld lernen kann, ist dieser Gotikbau ein Beispiel dafür, wie man Geld, dass man nicht in Tod und Zerstörung steckt, dann für Aufbau oder Neubau – jedenfalls etwas Neues – frei hat. Johannes V., dem bretonischen Herzog, gelang es im Hundertjährigen Krieg, sich recht neutral zu verhalten. Sonst hätte es die gotische Kathedrale von Nantes vielleicht nie gegeben.

Zu den Bränden in Notredame und Schloss (exklusive Bilder).

Anzeige