Dichter Droste – Bemerkungen zum Buch „Tisch und Bett“ von Wiglaf Droste

262
"Tisch und Bett", Gedichte von Wiglaf Droste. © Kunstmann

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Wiglaf Droste, für den die Würde des Menschen ein Konjunktiv war, was ihm offensichtlich auch für seine eigene galt, war nicht nur ein Trinker, der kotzte, er war auch ein Denker, der dichtete. Manches mag wie dahingekotzt geklungen haben. Ja, Droste war nicht nur Satiriker und Schriftsteller, er war auch Sänger. Wenn…

Der Inhalt ist nur für Abonnenten.
Anmelden Abonnieren

Anzeige

Vorheriger ArtikelWolle mer se rolle lasse? – Zum Huch-Spiel „Roll on!“
Nächster ArtikelPâtés, Monbazillacs und Morde rund um Schloss Les Milandes in der Provinz Périgord – Ein Fall für Bruno, Chef de police – Zum Kriminalroman „Connaisseur“ von Martin Walker