Die Maske in der Literatur. Schon Schopenhauer sagte: eine Maske tragen

997
Die Maske in der Literatur. Währenddessen: Irres Wetter in Berlin. Zitat aus Kuhns "Karmel". © Copyright Photo/BU: Andreas Hagemoser, 2020

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). In dem aufschlussreichen Buch „Geheimnis der Kunst*“, das versucht, einen Überblick zu geben, aber trotz der Kürze in der Tiefe zu verweilen, was gelungen scheint, sind dem Kapitel „Wege, Schulen, Vorbilder“ (ab S.31) gleich fünf Mottos vorangestellt. „Armselig der Schüler, der seinen Meister nicht übertrifft.“ Leonardo da Vinci. „Nichts, was wesentlich ist,…

Der Inhalt ist nur für Abonnenten.
Anmelden Abonnieren

Anzeige

Vorheriger ArtikelEin Marokko-Krimi für den Corona-Sommer – Annotation zum Buch „Schatten über Marrakesch“ von James von Leyden
Nächster ArtikelFortschritt? Dave Eggers räumt in seinem Roman „Die Parade“ mit Entwicklungshilfe-Illusionen auf