Fortschritt? Dave Eggers räumt in seinem Roman „Die Parade“ mit Entwicklungshilfe-Illusionen auf

647
"Die Parade" von Dave Eggers. © Kiepenheuer & Witsch

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Schafft man es im Westen, die komplizierten Verstrickungen eines Entwicklungslandes zu begreifen? Dieser Frage geht der amerikanische Autor Dave Eggers in seinem Roman „Die Parade“ nach. Ein international tätiger Baukonzern schickt zwei Arbeiter in ein kürzlich noch vom Bürgerkrieg zerrissenes Dritte-Welt-Land. Die beiden sollen eine Staubpiste asphaltieren, die den rückständigen Süden mit…

Der Inhalt ist nur für Abonnenten.
Anmelden Abonnieren

Anzeige