Dit is jut: kostenlose Straßenkunst für jedermann – Zum Bildband „Banksy – Provokation“ von Xavier Tapies

Grau auf Rot oder "Provokation Banksy". © 2020, Münzenberg Medien, Foto/BU: Stefan Pribnow

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). „Atemberaubend“ sei der „Band mit Banksys bedeutendsten Werken“ heißt es in einer Pressemitteilung der Midas Verlag AG mit Sitz in Zürich vom 10.6.2020, die vom Verleger Gregory C. Zäch gezeichnet wurde. Ob das Buch wirklich betörend ist, das wollte ich erleben und bestellte ein Rezensionsexemplar, das prompt in die gute Redaktions- und Bücherstube auf dem Prenzlauer Berg in Berlin geliefert wurde.

Nun blättere ich durch die 232 Seiten und wahrhaftig, die Fotografien sind faszinierend und auch die Texte beschreibend, erhellend, anregend. Xavier Tapies, der Autor des Buches „Banksy – Provokation“ stellt im Grunde genommen die Karriere des Künstlers vor. Der Inhalt des Ganzleinen-Buches in Fadenheftung ist chronologisch. Nach einem „Intro“ folgen die Kapitel „Die frühen Jahre“, dann die Jahre von 2003 bis 2013 sowie „Aktuelle Werke“ und „Backstage“. Ärgerlich ist, dass der Autor Anglizismen nicht lassen kann. Das Buch ist voll davon, aber auch mit kurzen Texten und ganzseitigen Fotos zu Banksys „frühen Werken 2002 über seine Schaffenszeit in New York bis zu neuen und topaktuellen Kreationen – darunter ‚Son of a Syrian Refugee (Steve Jobs)‘, ‚Kitten‘, ‚Devolved Parliament‘ oder ‚Venice in Oil‘.“

Im Pressetexte heißt es gewitzigt zu „dieser nicht autorisierten Auswahl“, dass „jedem Werk eine Doppelseite gewidmet“ worden sei. Wohl wahr, aber ob die Analyse „detailliert“ oder was auch immer sei, die „Hintergrundinformationen“ angeblich „umfassend“ oder auch nicht, das darf bezweifelt werden, aber – keine Frage – das ist schon was, wenn auch „Wikipedia“-Wissen wie beispielsweise die Weltkarten über jeweils eine Doppelseite, auf denen die einzelnen Orte und Zeiten der Kunstwerke verzeichnet wurden.

Keine Frage, dass das vorliegende Buch im grauen Einband „für alle“ ein guter „Einstieg“ ist, „die den Künstler noch nicht kennen“. Das dürften fast alle sein, oder? Der Künstler ist sichtlich bemüht, seinen Namen, seine Identität geheimzuhalten.

Bibliographische Angaben

Xavier Tapies, Banksy – Provokation, 232 Seiten, zahlreiche Abbildungen, fester Einband, Fadenheftung, Ganzleinen, Format: 25 x 30 cm, Verlag: Midas, Zürich, 2020, ISBN: 978-3-03876-160-0, Preise: 39 EUR (Deutschland), 40 EUR (Österreich), 44 SFr

Anzeige