Fans schreiben für Fans, lesen für Fans, signieren für Fans und trinken mit Fans

27
"MSV Duisburg. Fußballfibel" von Ralf Koos alias Kees Jaratz. © Culturcron Medien

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). In der Bibliothek des Deutschen Fußballs gibt es: „die neue Fußballbuch-Reihe“. Zu der heißt es: „Fans schreiben für Fans – mit heißem Herzen, geradlinig und redlich. Legenden, Leidens- und Heldengeschichten, mitten aus der Seele des Vereins.“ Nun ist mir im Leben noch nie eine Seele über den Weg gelaufen, aber vielleicht wird das am Dienstag, den 19. April 2022, um 19 Uhr im „BAIZ“ der Fall sein.

Probieren geht über Studieren und ist nicht irgendwann immer das erste Mal?! Vielleicht gilt das für das als „Kultur- und Schankwirtschaft“ beworbene „BAIZ“ in der Schönhauser Allee 26A, 10435 Berlin, wo Ralf Koos alias Kees Jaratz aus der „Fußballfibel MSV Duisburg“ lesen und signieren solle, wie der Herausgeber, Frank Willmann, verspricht. Der werde auch moderieren.

Willmann ist klar, aber wer oder was ist der MSV Duisburg! Nie gehört? Dann schluck dies zum Kees-Buch: „Der MSV Duisburg zählt zu den aufregendsten Fußballclubs in Deutschland. Das haben Datenspezialisten vor kurzem ermittelt. Und Ralf Koss wusste es schon immer! Die Dauerkarte kennt er noch als Abrissblock aus den 1970er Jahren. Damals hielt er seine Zebras als Teilnehmer im UEFA-Pokal für unabsteigbar. Er feierte die Erfolge vom Lienen- und Funkel-Fußball der 1990er Jahre und schaute 20 Jahre später skeptisch auf das Wirken von Walter Hellmich. Seit 2008 schreibt er als Kees Jaratz im Zebrastreifenblog über seine Erlebnisse mit dem MSV – und über die Kultur des Ruhrgebiets. Nun erzählt er die berührende, oft komische und tief emotionale Geschichte seines Lebens mit dem Herzensverein.“

Herzensverein! Richtig, die als „Big City Club“ verschriene Hertha BSC GmbH & Co. KGaA aus dem Berliner Westend mit Großbürger Werner Gegenbauer kann damit nicht gemeint sein.

Bibliographische Angaben

Ralf Koos alias Kees Jaratz, MSV Duisburg, Fußballfibel, herausgegeben von Frank Willmann, Band 50, 176 Seiten, mit Abbildungen, weichem, flexiblem Einband, ISBN: 978-3-7308-1792-6, Preis: 13,99 EUR

Anzeige

Vorheriger ArtikelTerror im Wendland – Debütant Markus Thielemann schickt in seinem zivilisationskritischen Entwicklungsroman Vater und Tochter durch die „Wildnis“
Nächster ArtikelPAF oder antideutsch und atlantisch, totalitaristisch und umvölkerisch sollte es werden, das Programm der dummdeutsch „Performing Arts Festival“ genannten Veranstaltung