Fußball in der DDR – Annotation zum Buch „Die Delegierten, Verdeckte Transfergeschäfte im DDR-Fußball“ von Frank Müller und Jürgen Schwarz

57
"Die Delegierten. Verdeckte Transfergeschäfte im DDR-Fußball" von Frank Müller und Jürgen Schwarz. © Neues Leben in Eulenspiegel Verlagsgruppe

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Die fehlenden sportpolitischen Aspekte in den Zeitreisen zum Fußball in der DDR bestimmen sehr deutlich in „Die Delegierten: Verdeckte Transfergeschäfte im DDR-Fußball“, die Richtung. In fast vierzig Kapitel beleuchten die beiden Sportjournalisten Schwarz und Müller detailreich und sachkundig die gelegentlich seeehr merkwürdigen Spielerwechselarien in der DDR. Weil es in der DDR bekanntlich keinen Profitsport (ist natürlich Humbug, weil hintenrum immer Geld und Naturalien flossen) gab, wurden Spielerwechsel offiziell über ein Prinzip der Delegierungen abgewickelt. Das bedeutete meist: Spieler a. spielte in einer schwachen Mannschaft b. Die starke Mannschaft c möchte gern Spieler a verpflichten, um zum Wohl des Sozialismus und der Arbeiterklasse (ja, auch des Bauernstandes) noch besser spielen zu können und beispielsweise kapitalistische Mannschaften noch höher, bzw. überhaupt, schlagen zu können. Nun wurde normalerweise der DFV (Fußballverband der DDR) bemüht, der die Sache abwickelte. In der Praxis war es so einfach nicht, weil gute Spieler überall Begehrlichkeiten weckten und beispielsweise Kombinatsdirektoren oder andere Bonzen aus Partei- und Staatsführung dazu bewog, in bestimmten Situationen ein bis fünf Augen zuzudrücken. So ähnlich wie heute, spielten Begehrlichkeiten, Geld und Einfluss bei manchen Wechseln eine große Rolle. Die Delegierten schaffen es schön, den ganz normalen Spielerwechsel- Irrsinn in der DDR halbparodistisch zu beleuchten.

Die Delegierten und Zeitreisen sind für DDR-Nostalgiker und Fußball-Supernerds (zu denen ich mich zählen möchte) gleichermaßen interessant, weil sie im Nischenfeld DDR-Fußball Fehlstellen ausmerzen und im Plauderton gut unterhalten.

Bibliographische Angaben

Frank Müller, Jürgen Schwarz, Die Delegierten, Verdeckte Transfergeschäfte im DDR-Fußball, 208 Seiten, mit Fotografien, broschiert, Format: 22,5 x 21 cm, Vorwort: Hans-Uwe Pilz, Verlag: Neues Leben, in der Eulenspiegel Verlagsgruppe, Berlin, 1. Auflage, 2022, ISBN: ‎ 3355019119, Preis: 18 EUR (Deutschland)

Anzeige

Vorheriger ArtikelWeltläufige Preußen – In Potsdams Stadtbild haben ganz verschiedene Völker ihre Spuren hinterlassen
Nächster ArtikelAchtenswertes im ältesten Ägyptischen Museum der Welt – Das Museo Egizio in Turin und der erotische Turiner Papyrus, der Totenbuch-Papyrus, der Königspapyrus…