Individuelles Geschmackserlebnis – Serie: Kultur und Kulinarik in Vietnam (Teil 7/8)

194
Blüte aus Räucherstäbchen in Hue. © 2016, Foto/BU: Dr. Bernd Kregel

Saigon, Vietnam (Kulturexpresso). Diese sind selbstverständlich auch in Ho Chi Minh Stadt zu finden, wie Saigon als die frühere Hauptstadt Südvietnams heute genannt wird. Nach den bislang landesweit gesammelten Erfahrungen trifft man hier noch auf eine besondere Attraktion – das „Cyclo Abenteuer“. Als Beifahrer auf einer schnittigen Vespa geht es im Spurt durch das legendäre Verkehrsgewimmel im nächtlichen Saigon. Dabei stets auf der Suche nach den außergewöhnlichsten Restaurants und Cafés der Stadt am Saigon Fluss. Vespa-Chef Tien in wilder verwegener Fahrt immer vorneweg und Fahrer Minh nebst Fahrkollegen im Zickzack-Konvoi hinterher. Dabei rechts und links vorbei huschend die erleuchteten Hotel- und Bürotürme der schnell wachsenden „Stadt im Aufbruch“.

Ein Gast in einem Street-Food-Restaurant in Vietnam. © 2016, Foto/BU: Dr. Bernd Kregel

Irgendwann ist das „662 Vinh Khanh“-Restaurant erreicht. In seinem Angebot ein kulinarisches Kaleidoskop von See- und Süßwassertieren, in dem ein zarter Froschschenkel einem saftigen Hühnerschenkel zum Verwechseln ähnlich schmeckt. Ganz anders das Restaurant „Banh Xeo“. Hier stehen riesige mit Gemüsesprossen gefüllte Pfannkuchen im Mittelpunkt. Und als saftige Zwischenmahlzeit großflächige Salatblätter, in die je nach Lust und Laune fernöstliche Köstlichkeiten zu einem individuellen Geschmackserlebnis eingerollt werden.

Anzeige