Kraut verschlingen wie Kaninchen und die Welt am olivgrünen Wesen genesen lassen? – Zum Buch „Alles bio – logisch?!“ von David Spencer

23
"Alles bio - logisch?!" von David Spencer. © Droemer HC

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Wer Olivgrüne wählt, wählt Krieg. Kenner und Kritiker wissen das seit Jahren. Die Olivgrünen waren schon immer ein Polit-Pack von Hasardeuren, Heuchlern und Hetzern, denen die Deutschen an dem Arsch vorbeigehen, während sie in permanenter Penetranz den atlantischen Aftergang betreiben. Mehr Antideutsche und Atlantiker, die nicht erst seit Jahren die zerkleinerte Kleindeutsche Lösung mit dem Kürzel BRD umvolken, sondern seit Jahrzehnten, findet man nur in den Altparteien CDU, SPD, FDP und CSU.

Totalitaristen, die aus dem Vasallenstaat der VSA mit dem VK im Beiboot auch noch einen Apartheidstaat machten, der den Angriffskriege des Regimes der Ukraine nach dem faschistischen Putsch im Februar 2014 gegen die Volksrepubliken Donezk und Lugansk finanziert, Waffen und Munition liefert, findet man vor allem bei Olivgrünen und Sozen, Christen und Besserverdienenden. Nebenbei ziehen sie den ökonomischen Karren immer tiefer in den Dreck, melken die Deutschen in der BRD, die es noch sind und sein wollen, mehr denn je, um Bourgeoisien fremder Völker vor allem in den Sonnenscheinstaaten der EU-Bürokratur zu bestallen. Dabei scheren die Olivgrünen sich wie der Rest vom Schützenfest einen Scheiß um die Staatsschulden der BRD, die von einem historisch Höchststand zum nächsten steigen, von der Inflation, die auch nichts mit Putin in Moskau oder Viren aus Wuhan zu tun hat, ganz zu schweigen.

Wenn dann noch Biologen wie David Spencer, der 1991 geboren wurde, an der RWTH Aachen promovierte und im widerlichsten Dummdeutsch „Science Slammer“ genannt wird, ein Buch mit dem Titel „Alles Bio – logisch?!“ präsentieren, dann möchte man – Achtung: Körner- und Karottenfresser – nur noch müde abwinken und Witzchen wie „Veganer essen Tieren Futter weg“ so und nicht anders korrigieren: „Veganer essen nicht. Sie grasen.“ Wahrlich, kurze Vorträge über langwierige Themen, damit dürfte Spencer bei Olivgrünen Platz finden und punkten, haben die doch mit GröVaZ eine Plagiatorin und mit Habeck einen drittklassigen Schriftsteller an der Spitze.

Wer im Inhaltsverzeichnis auf Kapitel hinweist, die mit Titeln wie „Alles nur in meinem Topf“, „Das Wunder von Beeren“, „Ein Korn im Feldbett“, „Natural Birn‘ Killers“, „Walk the Lein“, „Eine Frage der Ähre“ überschrieben sind, der beweist Witzigkeit im Zeitgeist der Gernegroßen, aber keine Aufklärung. Aufgeklärte hingegen sollten die Moden der Möchtegern-Moralisten meiden wie der Teufel das Weihwasser. Wenn schon, denn schon Bolschewikenwasser!

Auch bei diesem Hinweis, daß „auf der abgelegenen norwegischen Insel Spitzbergen (Svalbard) … im Jahr 2008 ein Saatgut-Tresor installiert“ worden war, „der die Samen der wichtigsten Nutzpflanzen in großer Sortenvielfalt“ beherberge, weswegen mit „diesem Back-up … im Katastrophenfall wichtige Lebensmittel wie Reis, Mais, Weizen und andere Kalorienlieferanten abgerufen und nachgezüchtet werden „könnten, bleibt kein Auge trocken. Selten so gelacht.

Darauf einen doppelt und dreifach gebrannten Wodka Putin!

Wer als anstehender oder abgestandener Olivgrüner einer frechen und flotten Feder zugeneigt sowie Volkshochschulkursen nach dem Motto „Naturwissenschaft fürs Volk oder Natur pur für Jedermann“ in Buchform nicht abgeneigt ist, für den dürfte „Alles bio – logisch?!“ von David Spencer so passend sein wie Blutorangen für Vegetarierwer .

Bibliographische Angaben

David Spencer, Alles bio – logisch?!, Die Superkräfte der Pflanzen nutzen, klimafreundliches Gemüse essen und die Welt retten | Unterhaltsames Wissen von dem gefragten Biologen und Science Slammer, 224 Seiten, Illustriert von: Ivonne Schulze, Verlag: Droemer HC, München, 1. Auflage, 1.4.2022, ISBN: 978-3-426-27879-6, Preis: 16,99 EUR (Deutschland), auch als E-Buch, ISBN: 978-3-426-46393-2, 240 Seiten, für 14,99 EUR erhältlich

Anzeige

Vorheriger ArtikelHe Ho, lets Go! – Annotation zum Buch „The Clash“ von The Clash
Nächster ArtikelSchön schräg! – Eurovision Song Contest 2022 in Turin