La, la, Lobbyarbeit oder „Die Erfindung der Wahrheit“

0
943
Jessica Chastain als "Miss Sloane" in "Die Erfindung der Wahrheit". © Universum

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Morgen läuft der Film mit dem deutschen Titel „Die Erfindung der Wahrheit“ in der Berliner Republik an. Der Beitrag von John Madden, für den Jonathan Perera das Drehbuch schrieb, ist spannend bis zum Schluss ohne Schuss, bietet Thrill und den Betrachtern vor den Leinwänden der Lichtspielhäuser einen Blick hinter die Kulissen von Politik und Kapital in und um Washington, der Hauptstadt der Vereinigten Staaten von Amerika (USA).

Das Kapitol ist die Quasselbude des Kapitals und die die Lobbyisten sind die Souffleusen im Politklimbim, der auch ein Politdrama ist. Der Lobbyisten-Thriller ist letzteres, ein durchdachtes Drama für Bildungsbürger, die sich noch für Politik interessieren, aber zwischen Moneten und Moral zerrieben wird wie Max und Moritz. Immerhin führen die Streiche der von Jessica Chastain gekonnt gespielten Lobbyistin Elisabeth Sloane zum Erfolg, der sie für eine kurze Zeit ihres Lebens in den Knast bringt. Erst im Frauenknast und also ganz am Ende des Streifens wird eine Atmosphäre und Situation geschaffen, in der die Zuschauer mit der Hauptdarstellerin mitfühlen können, um sie sympathisch finden zu dürfen.

Vorher nicht. Vorher ist Sloane, die sich zum Erfolg verdammt, bei der Arbeit. Sie arbeitet für Ruhm und Ehre, nicht für Lohn, aber auch das kommt wie weitere Geheimnisse erst zum Schluss raus, als sie sich verteidigen muss.

Zuvor bringt Sloane Senatoren zum Ja für die geplante Einführung eines Gesetzes zur stärkeren Kontrolle privaten Waffenbesitzes in den USA, kontrolliert und kaltherzig. Kühl berechnet sie die Züge der anderen Partei und ihre. Sie nimmt schaut voraus, nimmt aber keine Rücksicht.

Und sie spielt ihren Joker als letzte aus: im US-Kongress, vor einem Untersuchungsausschuss. Dort, wo alles endet und sie vorrückt ins Gefängnis, beginnt der famose Film.

Die schauspielerische Leistung von Jessica Chastain ist stark. Sie und nur sie trägt den beinahe sehr guten Film mit mehr als einer Hand voll grandiosen Nebendarstellern. Die Erfindung der Wahrheit ist für politisch Interessierte ein unbedingt sehenswertes Politdrama.

* * *

Deutscher Titel: Die Erfindung der Wahrheit
Originaltitel: Miss Sloane
Originalsprache: Englisch
Land: USA, Frankreich
Jahr: 2017
Regie: John Madden
Drehbuch: Jonathan Perera
Musik: Max Richter
Kamera: Sebastian Blenkov
Schnitt: Alexander Berner
Darsteller: Jessica Chastain, Mark Strong, Gugu Mbatha-Raw, Michael Stuhlbarg, Alison Pill, Jake Lacy, John Lithgow und Sam Waterston
Produzenten: Ariel Zeitoun, Ben Browning und Kris Thykier
Produktion: EuropaCorp
Verleih: Universum Film GmbH
Länge: 133 Minuten
FSK: ab 12 Jahren
Start: 6. Juli 2017

Anzeige