Prätentiös Parlieren mit protzigen Begriffen wie Parvenü und Prekariat – Annotation zum Buch „Angeberwortschatz – Begriffe, mit denen du Eindruck schinden kannst“ von David Tripolina

0
350
"Angeberwortschatz - Begriffe, mit denen du Eindruck schinden kannst" von David Tripolina. © Riva

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Schon im ersten Satz auf dem weichen Buchdeckel ist von „bildungsfernen Schichten“ die Rede, die „einen restringierten Code“ sprechen würden und also „rumpeliges Rumpfdeutsch“ mit „Rumpflauten“, wie David Tripolina, Autor des Buches „Angeberwortschatz“ schreibt. „Ey, Alter, haste mal `ne Angeberwortschatz“, wäre einer dieser Kurzsätze, mit denen man bei einem „Connaisseur von Welt“, der den elaborierten Code spreche, nicht ankommen würde.

Mit „Angeberwörtern für jede Gelegenheit“ wolle Tripolina, der auch Autor des Buches „Einzigartige Wörter“ ist, den Lesern seines Buches einerseits beim Eindruckschinden helfen. Sein „Angeberwortschatz“ glieder der Autor nach Situationen wie „Beim Flirten…“, „Beim Essen…“ und „Im Bett…“, aber auch „In der Firma…“ oder „In der Galerie, im Museum oder in der Ausstellung…“.

Andererseits gibt der New Yorker Psychologe Tripolina Tipps, wie man „Deppen enttarnen“ könne und präsentiert „Die häufigsten Fehler im Deutschen“ und „Scheinanglizismen“.

Für den Riva-Verlag scheint klar: „Ob du dich abends in epikurischer Runde für die Philoxenie bedankst oder im Büro apodiktische Noblesse exekutierst, nach der Lektüre dieses arroganten Machwerks werden dich alle für ein Genie halten und lobpreisen.“ 14,99 Euro für einen neuen Schwung Scheinheiligkeit scheint auch fürs Prekariat machbar. Vielleicht schafft es ein Prekarier mit Tripolinas Angeberwortschaft zum Parvenü.

Bibliographische Angaben

David Tripolina, Angeberwortschatz – Begriffe, mit denen du Eindruck schinden kannst, 208 Seiten, weicher Einband, Gewicht: 259 g, Verlag: Riva, 1. Auflage, München, Mai 2019, ISBN: 978-3-7423-0853-5, Preis: 14,99 EUR (D), auch als E-Buch erhältlich

Anzeige