Spannendes Buch über Spioninnen vom Kaiserreich bis heute – Annotation zum Buch „Die Unsichtbaren“ von Maik Baumgärtner und Ann-Katrin Müller

22
"Die Unsichtbaren" von Maik Baumgärtner und Ann-Katrin Müller. © DVA

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Bis gestern war unser Bild über Spione männlich konnotiert. Neben realen, hat dieses Bild viel mit fiktiven Spionen zu tun, die uns im Kino oder aus Büchern ihre Männlichkeit (natürlich aus weiß) entgegenwurschteln. In der supergeheimen Welt supergeheimer Geheimdienste war die lange Zeit zumeist nicht anders. Frauen waren als Tippse beliebt, durften evtl. als venusfalle agieren, doch strategische Entscheiderinnen waren sie nie.

Frau Müller und Herr Baumgärtner legen eine sehr lesbare und fein geschriebene Auswahl an Geheimagentinnenbiografien vor. In echter Fleißarbeit haben sie Millionen Texte gesichtet, um uns herbstlichen SchmökerInnen 384 großartige Seiten zu füllen. Seid also fünf Minuten neugierig und gespannt und kauft euch sehr schnell dieses tolle Buch (nicht bei Amazon!!!), ich garantiere große Unterhaltung.

Bibliographische Angaben

Maik Baumgärtner, Ann-Katrin Müller, Die Unsichtbaren, Wie Geheimagentinnen die deutsche Geschichte geprägt haben, 384 Seiten, mit Abbildungen, Bindung: fester Einband mit Schutzumschlag, Format: 13,5 x 21,5 cm, Verlag: Deutsche Verlags-Anstalt im Konzern Penguin Random House Verlagsgruppe GmbH, München, 1. Auflage, 26.10.2022, ISBN: 978-3-421-04896-7, Preis: 24 EUR (Deutschland), 24,70 EUR (Österreich), 32,90 SFr

Anzeige

Vorheriger ArtikelÜber rissige Fußballgötter – Annotation zum Buch „Die Begnadeten“ von Michael Horeni
Nächster ArtikelAfghanistan, wo die Welt am Arsch ist – Annotation zum Buch „Am Ende der Straße“ von Wolfgang Bauer