Über rissige Fußballgötter – Annotation zum Buch „Die Begnadeten“ von Michael Horeni

14
"Die Begnadeten" von Michael Horeni. © C. Bertelsmann

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Weil bald Fußball-WM ist und die Deutschen zwischen Pils und kleinen Snacks noch ein Fußballbuch vertragen, sehen sich aktuell viele Verlage bemüßigt, noch schnell ein entsprechendes Buch rauszuhauen. Die meisten sind überflüssig, die hin und wieder taucht mal eine kleine Perle auf.

„Die Begnadete“ von Michael Horeni sind eine halbe Perle. Vielleicht trägt er etwas zu dick auf und geht hin und wieder etwas zu leicht über die dummen Streiche seiner Begnadeten hinweg. Vielleicht darf man das auch bei Begnadeten wie Maradona, Özil oder Franzchen Beckenbauer?

Weil er Schreiben kann, macht es trotzdem großen Spaß, seine Texte zu lesen. Und das ist doch was!

Bibliographische Angaben

Michael Horeni, Die Begnadeten – Schönheit, Schmerz und Einsamkeit, Fußballgötter und ihre Abstürze – Franz Beckenbauer, George Best, Diego Maradona, Mesut Özil, Michel Platini, Sócrates, 320 Seiten, Bindung: fester Einband mit Schutzumschlag, Format: 13,5 x 21,5 cm, Verlag: C. Bertelsmann, München, 1. Auflage, 26.10.2022, ISBN: 978-3-570-10470-5, Preis: 24 EUR (Deutschland), 24,70 EUR (Österreich), 32,90 SFr

Anzeige

Vorheriger ArtikelAuftakt und Schlussakkord, Ouvertüre und Finale – Der Musik-Kalender 2023
Nächster ArtikelSpannendes Buch über Spioninnen vom Kaiserreich bis heute – Annotation zum Buch „Die Unsichtbaren“ von Maik Baumgärtner und Ann-Katrin Müller