Stadtschloss brennt. Arbeiter verletzt. Humboldt-Forum Riesenrauchwolke

0
315
Die Kathedrale Notre-Dame de Paris am Montag, 15. April 2019 um 19.50 Uhr. author: Milliped, Material: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/1/15/Notre_Dame_on_fire_15042019-1_%28cropped%29.jpg/748px-Notre_Dame_on_fire_15042019-1_%28cropped%29.jpg c-Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/deed.en

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Das „Stadtschloss“, genauer gesagt der („Stadt“-) Schlossneubau, brannte am Mittwoch (8.4.); Vollmond. Statt Stadtschloss heißt es richtig: ‚Berliner Schloss‘. Anwohner Unter den Linden, am Alex (Alexanderplatz) und in der Spandauer Straße hörten einen Riesenknall und begaben sich nach draußen. Bei strahlendem Sonnenschein über Berlin, so auch in Berlin-Mitte, dem historischen Zentrum, trübte kaum ein Wölkchen den Himmel.

Umso mehr beunruhigte die schnell entstehende, sehr große, schwarze Rauchwolke. Sie erinnerte an den Irak, an Belgrad während des Luft-Einsatzes der NATO gegen Serbien 1999 oder an Notre-Dame.

In sieben Tagen, am 15.4., jährt sich das Feuer in der Pariser Kathedrale.

Am Ostermontag um 19.15 Uhr wird es eine ARD-Sendung zur Rettung von Notre-Dame geben: „Die Retter von Notre Dame“, Ausstrahlung am 13. April 2020.

Videolinks der ARD: 2019 spricht Tour-de-France-Chef Prudhomme über die Routenverlegung in der Hauptstadt. Wer nur Feuerbilder sehen will, schaue den Anfang und etwa ab Sekunde 30. https://www.daserste.de/sport/sportschau/videosextern/tour-aendert-kurs-nach-notre-dame-brand-100.html

Ein Video von etwas mehr (4 sec. mehr) als 4 Minuten und 44 Sekunden vom vergangenen Samstag auf Titel, Thesen, Temperamente (ttt) https://www.daserste.de/information/wissen-kultur/ttt/videos/notre-dame-video-100.html bleibt online bis zum 5.4.2021. Architekt Rémi Fromont ist sich sicher: Irgendetwas anderes hält das Gebäude zusammen. Ist es das Sprituelle? (Minute 3:28.)

Der Brand des Schlosses: Keine Schweißarbeiten, Bitumenkocher

Nach Auskunft der Berliner Feuerwehr, die mit 80 Mann angerückt war, brannten zwei Bitumenkocher und Baumaterial. Bitumen ist ein teerähnliches Material zum Abdichten von Dächern und Grundstoff zur Asphaltherstellung. Bei dem Unglück, dessen Ursache noch unbekannt ist, wurde leider ein Arbeiter leicht verletzt.

Der eigentliche Brand wurde schnell gelöscht. Es sah schlimmer aus, als befürchtet. Dichter, dicker, dunkler Rauch zog Richtung Berliner Dom, Lustgarten und Museumsinsel. Aus südöstlicher Richtung nach Nordwest Richtung Monbijoupark und Synagoge.

Das ewige Leid mit dem „Stadtschloss“

Um es gleich zu Anfang zu sagen: Der Begriff „Stadtschloss“ ist falsch für Berlin-Mitte.

‚Stadtschloss‘ ist ein korrektes Wort für einen Ort in einer Stadt, in der mindestens 2 Schlösser vorhanden sind. Eines davon ist dann das Stadtschloss, das andere steht auf dem Land. Es ist zum Beispiel der Landsitz.

Potsdam hat(te) ein Stadtschloss. Friedrich der Große baute Sanssouci, danach gab es zwei Schlösser, das in der Stadt gelegene wurde das Stadtschloss. Davor, als es in Potsdam nur ein Schloss gab, war dessen richtiger Name: Potsdamer Schloss, oder einfach: das Schloss.

In Berlin gab es immer nur ein Schloss, bevor die Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs kamen und die Sprengung in der sozialistischen DDR. Danach gab es erstmal keines mehr. Schluss mit Schloss. An seiner Stelle entstand der „Palast der Republik“, der Deutschen Demokratischen.

Heute ist man dabei – nach langen Diskussionen, sich hinziehenden Bauarbeiten mit Schildbürgerstreichen und steigenden Kosten für den Steuerzahler, der schon auf einen „kleinen BER“ schloss und unkte – den Nachbau langsam fertigzustellen. Fehler, die gemacht wurden, wurden oder werden wohl korrigiert.

Im September sollte die erste Ausstellung im Humboldt-Forum, das einen Teil des „Schlosses“ einnimmt, eröffnen. Nachdem urspünglich eigentlich ein Termin im Jahr 2019 geplant war. Ob das geschieht, hängt von vielen Faktoren ab. Der Beendigung der Bauarbeiten, dem anschließenden rechtzeitigem Aufbau der Ausstellung, dem Ende des von Kanzlerin Merkel verordneten „Shutdowns“, also der Schließzeit für Museen und Geschäfte, in der wir uns heute gerade befinden, Gottes Willen u.a.

Noch ist das „Schloss“ geschlossen. Wäre es jetzt bereits fertig, dürften Ausstellungen sowieso nicht aufsperren. Eindämmung, Prophylaxe, Verhütung stehen auf dem Programm.

Das „Schloss“ ist nur Fassade und innen anders eingerichtet. Auch dient es weder einem preußischen König noch Kaiser als Residenz. Nichtsdestotrotz ist das wiederaufgebaute Berliner Schloss genau das, das Berliner Schloss am Schloßplatz.

Das Charlottenburger Schloss liegt an der Schloßstraße. Auch Charlottenburg, einst Preußens reichste Stadt, hat kein Stadtschloss und kein Landschloss.

Berlin, Paris, Lüneburg und die Liebesschlösser

Wovon es in Berlin mehr gibt, sind andere Schlösser. Liebesschlösser. Nicht solche Liebesnester wie das Belvedere im Schloßpark Charlottenburg (Schloss? In Charlotten-“Burg“?), sondern Vorhängeschlösser, von denen die Schlüssel weggeworfen werden, weil die Initiatoren ihre Liebe lange leben wollen.

In Paris brachten diese zweckentfremdeten oder umgewidmeten Schlösser einmal eine Brücke zum Einsturz, Teileinsturz. In Lüneburg lernte man aus den Fehlern der anderen. An der Brausebrücke der Abtsmühle neben dem Hotel, das in der Fernsehserie „Rote Rosen“ ein Hotspot ist, sind an den seitlichen Geländern quasi Extraplätze ausgewiesen. Anschließplätze für die, die Anschluss gefunden haben und Neuanbaggerern sagen: ‚Kein Anschluss unter dieser Nummer‘. Diese Plätze an den Metallstangen werden, genauso romantisch, aber sicher, gern genutzt.

Die Schlösser halten an der Stange und die Paare – sich gegenseitig bei der Stange.

Schlösse nun ein Liebespaar zwei Schlösser ab – doppelt hält besser – eines davon auf dem Land, eines in der Stadt, dann könnte man das in den Stadtmauern gelegene mit Berechtigung „Stadtschloss“ nennen.

Das schließen wir und damit schließen wir.

Das einzige Gebäude, das sich in Berlin so nennen darf, ist das „Stadtschloss Moabit“, eine Stadtteileinrichtung.

Anzeige