Von Elfen, Zwergen und Pfaden in einem Zauberwald – Zum Legespiel „Fairy Trails“ von Uwe Rosenberg

0
136
"Fairy Trails", ein flottes Legespiel von Uwe Rosenberg. © 2020, Münzenberg Medien, Foto/BU: Stefan Pribnow

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Uwe Rosenberg ist ein Mann, der sich mit Plutimikation und Spielen auskennt, denn der im März 1970 in Aurich geborene Friese ist Mathematiker und Spieleautor. Dieses Mal gibt es kein Kartenspiel wie das bekannte „Bohnanza“ oder das prämierte Brettspiel „Agricola“, sondern ein Legespiel mit Namen „Fairy Trails“, das von Nicolas Demers hübsch illustriert wurde.

Grüntöne mit einer Gelb- und einer Fliederfarbe dominieren den Zauberwald, in dem per Pressemitteilung der Hutter Trade GmbH + Co KG vom 4.6.2020 „zahlreiche Elfen und Zwerge“ leben würden, die „am liebsten … ihre Ruhe“ hätten und „sich voneinander“ fernhielten. Dass das „manchmal gar nicht so einfach“ sei, weil „die Wege im Wald … ineinander verschlungen“ seien und „miteinander verbunden“ seien „wie ein riesiges Netz“.

Dazu die Frage: „Wer kann den Weg zu seinen Hütten so bauen, dass möglichst viele davon angeschlossen sind ohne dass der Mitspieler zu viele Vorteile daraus zieht?“ und Karten, die man so spielen müsse, um die Häuser beziehungsweise Hütten zu finden, aber auch, um „den Gegner vom Weg abzubringen.“ Richtig gelesen, „Fairy Trails“ ist ein leichtes Legespiel für zwei Personen der Marke mit dem Ausrufezeichen. Huch!

Das kurzweilige Spielchen von rund 20 Minuten, maximal einer halben Stunde, geht so: „Der Zauberwald entsteht im Laufe des Spiels durch die Wegkarten, die die Spieler auslegen. Sie haben immer 2 Wegekarten zur Auswahl in der Hand. Der aktive Spieler muss eine Karte davon auswählen und in der Tischmitte anlegen.

Hat er durch die angelegte Karte einen Weg abgeschlossen, an dem Hütten seiner Spielerfarbe liegen, darf er auf jede dieser Hütte einen seiner Steine legen. Ist durch die gelegte Karte auch ein Weg des Mitspielers abgeschlossen worden, darf dieser, wenn er wieder am Zug ist, seine Steine auf die entsprechenden Hütten legen. So entsteht nach und nach ein Netz aus Wegen, die sich überall kreuzen und die beliebig verbunden oder abgeschlossen werden können.“

Und wer beendet „Fairy Trails“ und gewinnt? Ganz einfach „der Spieler, der zuerst alle seine Steine auf seine Hütten ablegen konnte“.

Bibliographische Angaben

Fairy Trails, Autor: Uwe Rosenberg, Illustrator: Nicolas Demers, Anzahl der Spieler: 2, Dauer des Spiels: 20 bis 30 Minuten, Alter der Spieler: von 8 bis 99 Jahren, Format der Verpackung: 160 x 160 x 45 mm, Marke: Huch, Verlag/Vertrieb: Hutter Trade GmbH + Co KG, EAN: 4 260071 881311

Anzeige