Der einsame Welterklärer, Weltverklärer

53
"Jeder für sich und Gott gegen alle" von Werner Herzog. © Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Werner Herzog wurde am 05.09. achtzig Jahre alt. Sein runder Geburtstag wird begleitet von seinen frisch erschienen Erinnerungen „Jeder für sich und Gott gegen alle“, einer dieser starken Herzogsätze, die er uns immer wieder um die Ohren zimmert.

Die Neugier ist Herzogs stärkste Antriebskraft, die Neugier auf extreme Menschen und ihre Geschichten, Neugier auf Gefahr und Apokalypse. Männer in außergewöhnlichen Situationen, wo der Bruder Wahnsinn heißt und die Schwester Mord. Einer seiner wichtigsten Schauspieler, der diese Männerfigur filmisch besonders gut darstellte, war der begnadete Wüterich Klaus Kinski, der wie Herzog als junger Mensch von schweren Kriegstraumata heimgesucht wurde. Herzogs früheste Kindheitserinnerung ist das brennende Rosenheim, Kinski wurde 1944 als sechzehnjähriges Kind zur Wehrmacht eigezogen. Kinski zauberte brachial Herzogs inneren Psychopathen in den fünf bekanntesten Herzogfilmen auf die Kinoleinwand, ihre künstlerische Beziehung war geprägt von Liebe, Hass und tiefem Verständnis. Das Resultat war Filmkunst für die Ewigkeit. Beide standen kurz davor, den jeweils anderen so schnell es geht zu töten. Kongenial umgesetzt wird diese Beziehung in Herzogs Dokumentarfilm Mein liebster Feind. Unvergessen die Szene, wo ein Schmetterling Kinski umschwirrt und dieser, gefangen in Mordfantasien, sich in einer Sekunde freut wie in kleines Kind und in der nächsten die blanke Mordlust seine Züge verdüstert.

Noch nicht volljährig, erlebte Herzog auf dem Meer vor Kreta, über sich den Dom des Weltalls, unter sich die Tiefe des Ozeans, sein Geschick in Form unendlich vieler silbern blitzender kleiner Fische. Ich war mir sicher, dass ich hier und jetzt alles wusste. Mein Schicksal war mir offenkundig.

Gestärkt durch das Erwachen seiner künstlerischen Seele ging es mächtig voran. Mit neunzehn veröffentlichte er seinen ersten Kurzfilm, der den programmatischen Titel Herakles trug.

Herzog drehte über 70 Filme, inszenierte Opern, schrieb Bücher, wurde vielfach geehrt und spielt noch heute gern in Nebenrollen den Bösewicht in Mainstreamschrott aus Hollywood, immer dem Motto treu: „Nicht, dass ich diese Welt gefürchtet hätte, sie machte mich neugierig.“

Seine Erinnerungsprosa beschreibt in lyrischen Worten und beängstigenden die schwere Kindheit und seiner künstlerischen Suche nach einer einfachen Art des Erzählens. Er sieht sich, ganz stranger Hirt seiner Vision, als bayrischen Regisseur und weiss, wer im Dienst der Filmkunst nicht Dokumente fälschen kann und befähigt ist, Schlösser zu knacken, steht auf verlorenem Posten.

Herzogs Sprache hat zuweilen einen kriegerischen Sound, sieht er sich doch als Soldat des Kinos, der zur Not in die Hölle hinabsteigen würde, um Satan einen Film abzuringen. Herzogs Inszenierung der Wagneroper Lohengrin steht neben den Simpsons (der amerikanischen Comicserie), denen Herzog dreimal im englischen Original „seine Stimme lieh“. Herzog sprengt in seinen Werken beiläufig Genregrenzen wie anderen ihren Garten, so auch in seinen Erinnerungen, die er mitten im Satz enden lässt, „…weil ich vor dem Fester etwas aufblitzen sah, etwas, was auf mich zuschoss, kupfern und hellgrün glänzend. Es war aber kein verirrte Feinkugel, sondern ein Kolibri. Ich entschloss mich in diesem Moment, nicht weiterzuschreiben…“

Herzog ist auch in seinen Erinnerungen ein Solitär, der uns die Schönheit und den Hauch des Wahnsinns spüren lässt. Er ist zärtlich und sanft zu uns unschuldigen Leserinnen, um uns im nächsten Moment leidenschaftlich die Klinge ins Herz zu stoßen. Seine Memoiren sind ein großartiges Leseerlebnis.

Und sonst?

Ich vermeide den Kontakt mit Fans. Ich sehe ab und zu Trash-TV, weil ich der Ansicht bin, dass der Dichter seine Augen nicht abwenden darf. Ich will wissen, in welcher Welt der Sehnsüchte ich lebe.“

Bibliographische Angaben:

Werner Herzog, Jeder für sich und Gott gegen alle: Erinnerungen, 352 Seiten, Verlag: Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, München 2022,‎ Preis: 28 EUR (Deutschland), auch als E-Buch erhältlich

Anzeige

Vorheriger ArtikelEin Fest für Auge und Ohr – Academixer punkten mit neuem Kneipenformat
Nächster ArtikelDa muss noch roter Pfeffer ran – Die Junge Deutsche Philharmonie versucht sich an Brecht und landet in der Klamotte