Der Ossi und die Ausstellung – Otto Waalkes und sein bildnerisches Werk im Caricatura Museum Frankfurt

0
293
Otto - Die Ausstellung im Caricatura Museum Frankfurt.
Otto - Die Ausstellung im Caricatura Museum in Frankfurt am Main vom 26. April bis zum 2. September 2018. © Caricatura Museum Frankfurt

Frankfurt am Main, Hessen, Deutschland (Kulturexpresso). Das Caricatura-Museum Frankfurt ist ein Museum für Komische Kunst. Komische Kunst? Dazu passt auch der in Ostfriesland geborene Otto Waalkes, genannt Otto, der Außerfriesische oder wie auch immer man den mittlerweile in die Jahre gekommenen Mann nennen möchte.

Die Ausstellung, die dem Ossi, der in diesem Jahr sein 70. Lebensjahr vollendet, gewidmet ist, trägt den Untertitel „Die Ausstellung“ und dreht sich vom 26. April bis zum 2. September 2018 rund um den Komiker, Zeichner, Maler, Musiker, Schauspieler, Regisseur, Synchronsprecher und so weiter, allerdings wird das bildnerische Werk Ottos ausgestellt.

Otto-Fans und solche, die es werden wollen, werden im Frankfurter Caricatura-Museum Bekanntes und weniger Bekanntes, beinahe Unbekanntes entdecken können. „Weniger bekannt ist“ beispielsweise, „dass er 1970 an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg ein Kunstpädagogikstudium aufnahm“, teilt das Museum für Komische Kunst mit und unterrichtet weiter darüber, dass Ottos „Leidenschaft fürs Zeichnen … durch amerikanische Comics geweckt“ wurde. „Bereits als Schüler erschuf er den Ottifanten, ein mutiertes Selbstportrait zu dem Rüsseltier, das bis heute sein optisches Markenzeichen geblieben ist. Sein Kunststudium bei Hyper- und Surrealisten wie Hans Tiemann und Konrad Hausner führte ihn zwangsläufig zur altmeisterlichen Schichtenmalerei und penibel ausgeführten Ölbildern.“

In der in Kürze startenden Frankfurter Otto-Ausstellung werden „mehr als 200 Werke zu sehen sein, sowohl von seinen älteren Zeichnungen als auch von seinen aktuellsten Bildern“, teilt der Veranstalter mit. Darunter seien auch Gemälde. Und die seien „ein Parforceritt durch die Kunstgeschichte, in dessen Verlauf Waalkes sich der unterschiedlichen malerischen Techniken bedient – je nachdem, welchen bekannten Meister er sich gerade vornimmt. Dabei wird sichtbar, dass hier kein Anfänger am Werk ist, der im Rentenalter ein neues Hobby entdeckt, sondern ein Könner, der nun dem bildnerischen Gestalten mehr Zeit widmen möchte als bisher. Das Ganze bleibt trotzdem eine Unverschämtheit – doch wer hätte von Otto anderes erwartet?“

Wohl geschrieben und wahr. Mehr im

Caricatura Museum Frankfurt – Museum für Komische Kunst

Weckmarkt 17, 60311 Frankfurt am Main
Telelefon: 0049 (0) 69 212 301 61
E-Mail: caricatura.museum@stadt-frankfurt.de
Web: www.caricatura-museum.de

Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr, mittwochs von 11 bis 21 Uhr, montags geschlossen

Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 3 Euro; freier Eintritt für Kinder und Jugendliche unter 18
Jahren

Kürzlich 70 geworden war und bedichtet wurde ein anderer Lieder-Macher(-Kollege); das vertonbare Gedicht ist fast universell und mindestens auch auf obigen Jubilar anwendbar:

RZ 70. Ein Gedicht für Rolf Zuckowski, der 7 mal 70 Kinderlieder schrieb und sang

Als PDFDrucken

Anzeige