„Die letzte Runde“ mit „City“ klingt Ende Dezember 2022 in Berlin aus

77
Toni Krahl singt auf der Berliner Parkbühne Wuhlheide. © Credit/Foto: Milan Schmalenbach, BU: Stefan Pribnow, Aufnahme: Berlin, 23.7.2022

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Die letzte Runde begann in der ausverkauften Berliner Parkbühne Wuhlheide. Dort spielte die Band „City“ mit Berliner Symphonikern unter der Leitung von Wolfgang Rögner am 23. Juli 2022. Das Konzert gepaart mit Klassik kam beim Publikum, 17 000 Personen waren im Park, an wie immer: gut.

Mit dabei war auch Uwe Hassbecker, Gitarrist der Band „Silly“, die wie „City“, „Pankow“, „Karat“ und die „Puhdys“ deutsche Musikgeschichte geschrieben und Generationen begeisterten haben – nicht nur in der DDR. Neben Hassbecker sorgten Manfred Hennig, Fritz Puppel, Georgi Gogow und Toni Krahl für gute Stimmung. Daß die Rocker längst zwischen 70 und 77 Jahre alt sind, das merkte man ihnen nicht an. Schlagzeuger Klaus Selmke starb vor zwei Jahren.

Die beiden letzte Konzert dieser Abschiedstour sollen am 29. und 30. Dezember 2022 stattfinden.

Die nächsten Konzerte sollen laut Pressemitteilung der Semmel Concerts Entertainment GmbH vom 26.7.2022 sein (Zeit und Ort):

  • 03.09.2022: Kamenz, Hutbergbühne
  • 23.09.2022: Dresden, Freilichtbühne Junge Garde
  • 24.09.2022: Dresden, Freilichtbühne Junge Garde
  • 24.11.2022: Gera, Kultur- und Kongresszentrum
  • 25.11.2022: Neubrandenburg, Jahnsportforum
  • 26.11.2022: Schwerin, Sport- und Kongresshalle
  • 27.11.2022: Hannover, Theater am Aegi
  • 30.11.2022: Hamburg, Laeiszhalle
  • 01.12.2022: Rostock, Stadthalle Rostock
  • 02.12.2022: Magdeburg, GETEC-Arena
  • 09.12.2022: Zwickau, Stadthalle Zwickau
  • 10.12.2022: Erfurt, Messe
  • 11.12.2022: Leipzig, QUARTERBACK Immobilien ARENA
  • 29.12.2022: Berlin, Mercedes-Benz Arena
  • 30.12.2022: Berlin, Mercedes-Benz Arena

Anzeige

Vorheriger ArtikelMit dem Herzen dabei. Durch Klassenkampf zur Klassenversöhnung – Der Theatersommer Netzeband zeigt «Metropolis« frei nach Thea von Harbou und Fritz Lang
Nächster ArtikelWacken kann packen