„Dornröschen“ von Marcia Haydée in der Deutschen Oper Berlin

80
Ballett (Symbolbild). Quelle: Pixabay, Foto: Eric Blochet

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Demnächst findet in Berlin die Premiere von „Dornröschen“, eines der berühmtesten klassischen Ballette, statt, das laut Staatsballett-Berlin-Pressemitteilung vom 27.4.2022 „zur bezwingend schönen Partitur von Peter I. Tschaikowsky einen festen Platz im Ballettrepertoire“ habe. „Marcia Haydée, ehemalige Ballerina des Stuttgarter Balletts, Muse von John Cranko und selbst eine Legende, widmet sich diesem Schlüsselwerk der Ballettgeschichte als Choreographin und erarbeitet ihre eigene Fassung mit dem Staatsballett Berlin auf der Grundlage des Märchens von Charles Perrault, heißt es weiter.

Mehr wird man in der Deutschen Oper Berlin sehen und hören, beispielsweise „die Feen: Die zauberhaften klassischen Variationen an der Wiege der kleinen Prinzessin Aurora sind getanzte Segenswünsche, es erscheinen nacheinander die Fee der Schönheit, die der Klugheit, der Anmut, der Beredsamkeit und die Fee der Kraft. Die böse Fee Carabosse, versehentlich nicht zur Taufe der kleinen Aurora eingeladen, verflucht die Prinzessin und verheißt ihr den Tod an ihrem 16. Geburtstag; das Unheil kann durch den Segen der wohlwollenden Fliederfee gerade noch abgewendet werden, das Mädchen fällt in einen hundertjährigen Schlaf, aus dem der Kuss eines Prinzen sie erlösen kann.

Ob in Haydée Fassung „der archaische Gegensatz von Gut und Böse“ im Mittelpunkt steht?

„Dornröschen“ feiert mit gleich zwei Starbesetzungen Premiere: Die A-Premiere“ am 13. Mai 2022, ab 19 Uhr, tanzen Polina Semionova (Prinzessin Aurora), Alexandre Cagnat (Prinz Desiré), Dinu Tamazlacaru (Carabosse) sowie Elisa Carrillo Cabrera (Fliederfee). Die B-Premiere am 18. Mai tanzen Iana Salenko (Prinzessin Aurora), Daniil Simkin (Prinz Desiré), Arshak Ghalumyan (Carabosse) und Aurora Dickie (Fliederfee).

Weitere Aufführungen in der Deutschen Oper Berlin sollen am 18., 19. und 28. Mai 2022 sowie am 3., 6., 10., 24. und 28. Juni 2022 veranstaltet werden. Das Stück dauert rund 175 Minuten mit einer Pause.

Anzeige

Vorheriger ArtikelBreite und Vielfalt mit Grenzen – Das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin stellt seine Pläne für 2022/2023 vor
Nächster ArtikelBerstende Träume im Land der Tränen – Annotation zum Roman „Tanz der Teufel“ von Fiston Mwanza Mujila