Ein Polizeioffizier in Burma – Annotation zum Debütroman „Tage in Burma“ von George Orwell

70
"Tage in Burma" von George Orwell. © Dörlemann

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Auch wenn er erzählerisch und literarisch leicht hüftsteif rüberkommt, ist das erstes literarisches Werk von George Orwell mit dem Titel „“Tage in Burma“ durchaus lesenswert. Man spürt auf jeder Seite den kommenden Moralisten, der unserm geliebten 20. Jahrhundert mit „1984“ und „Farm der Tiere“ zwei Klassiker der Schreckensliteratur geschenkt hat. Orwell war…

Der Inhalt ist nur für Abonnenten.
Anmelden Abonnieren

Anzeige

Vorheriger ArtikelLakonisches über lustvolle Sehnsüchte im langweiligen Sozialismus – Annotation zum Roman „Wenn die Wale an Land gehen“ von Kathrin Aehnlich
Nächster ArtikelEin Buch über einen Korsen – „Napoleons Welt“ von Ute Planert