Feedbackführung mit dem Künstler Tim Fehér: Finissage Made in Wedding

"Gefunden". Ein Bild von Tim Fehér made in Wedding. Teilweise ein Selbstporträt. © Photo/ BU Andreas Hagemoser 2020

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Eine 1:1-Feedbackführung mit dem Künstler Tim Fehér gab es seit Beginn der Ausstellung am 7. August 2020, in der darauffolgenden Woche und dann jeden Freitag. Am Freitag, den 28. August ist die Finissage in der Galerie Made in Wedding in der Koloniestraße. Der Höhepunkt sind die 6 Stunden, in denen man im Dialog mit dem Künstler seine (eigene) Ausstellung besuchen kann. Anschrift und Wegbeschreibung unten.

Was ist „Made in Wedding“ für eine Galerie?

Es soll ja Menschen geben, die extra deswegen in den Wedding ziehen, damit sie dort ausstellen können …

Spaß beiseite – oder vielleicht ist es kein Scherz?

Das gemeinnützige Projekt „made in wedding“ besteht seit 2013 unter der Trägerschaft der P.U.K. a malta gGmbH, liest man auf der Homepage des Vereins http://www.made-in-wedding.de/de/ . „Made in Wedding“ sei ein „Treffpunkt für Kiezkunst und kreative Workshops!“ Oder sogar der Treffpunkt?

Wie auch immer. Weiter heißt es dort zurecht und mit zwei Sternchen: „Mit unseren Ausstellungsräumen bieten wir Anwohner*innen und Künstler*innen die Möglichkeit, Alltagskunst zu präsentieren.“ Also kein echte? Was ist Alltagskunst? Wir suchen doch meist eher nicht das Alltägliche?!

Der Website entnehmen wir weiterhin den halbkryptischen Halbsatz „Wir möchten gelebte Alltagskultur sichtbar werden lassen …“

Nicht alle Tage ist Alltag

Da ist er wieder, der Alltag. Die Routine. Vieles ginge im Alltag unter, sagt man. Ist der Alltag ein See, ein Fluß, ein Meer?

Gar nicht alltäglich ist, was Tim Fehér veranstaltet. Zur Vernissage am 7.8.‘20 (es war keine „echte“ Vernissage!) bildeten sich Schlangen. Selten war ein Künstler ohne Wikipedia-Eintrag so begehrt. Die Schlangen liegen zum Teil an Anti-Corona-Vorsichtsmaßnahmen, zum Teil an der Vorgehensweise und zum Teil am Andrang.

Wir nehmen uns selten die Zeit, zweimal dieselbe Ausstellung zu besuchen. Hier war es unumgänglich. Man musste mit dem Künstler Tim Fehér einen Termin ausmachen und dann die ganze Ausstellung durchleben – oder soviel, wie man mochte.

Statt eines Vortrags des Künstlers war der Besucher im Fokus, auch wenn er von der Presse kam.

Tim Fehér bat darum, zu jedem Bild die eigene Meinung zu äußern, besonders, wie das jeweilige Bild auf den Betrachter wirke, ob es etwas über das unmittelbare Motiv Hinausgehendes auslöse.

Wohl dem, der eine Meinung hat. Sehr interessante Gespräche ergaben und ergeben sich mit dem Künstler, der Arbeiten aus acht Jahren zeigt.

Graffiti, Bilder und Gemischtes

Seitdem er 14 ist, ist Zeichnen und Graffiti ein Thema. Der halblegale Touch von Outdoor-Graffiti ist für ihn kein Thema mehr, seitdem er ein Twen ist. Heute sieht er sich als Künstler, manche sehen auch noch oder kennen ihn als Graffiti-Künstler.

Die großen farbigen Buchstaben der Wandmalereien findet man auch auf Bildern an der rechten Wand des straßenseitigen Ausstellungsraumes wieder.

Auf die ausliegende Liste der Bilder mit ihren Titeln sollte man allerdings nicht schauen, bevor man die Ausstellung zumindest überblicksweise gesehen hat. Nicht wegen der hohen Preise; im Gegenteil sind diese doch meist moderat und bleiben auf dem Teppich. Sondern wegen der Titel, die den Betrachter in die eine oder andere Richtung drängen könnten.

Tim Fehér wünscht sich im Idealfall eine unvoreingenommene Betrachtungsweise, hört sich gern das egal wie umfangreiche Feedback an und gibt anschließend gern seine Gedanken weiter oder kommt auf die Entstehungsgeschichte eines Werkes zu sprechen. Neben Bildern und Photographien sind dies drei Skulpturen beziehungsweise dreidimensionale Arbeiten, Grafiorahmen.

Der Junge Künstler hat bereits viel erlebt. Umso mehr gönnt man ihm, angekommen zu sein. Zum Beispiel im Leben und im Beruf, vor allem aber privat in einer Beziehung. So würden wir es formulieren. Tim Fehér nennt sein (Titel-) Bild „Gefunden“. Eintracht und Verbundensein strahlt es aus und Liebe.

Die Liebe treibt ihn auch sonst um und er „verlangt“ von den Betrachtern in einem Fall – völlig freiwillig selbstverständlich – sogar das Lösen eines Rätsels.

Es gäbe noch viel zu sagen, doch nicht an dieser Stelle. Auch wir wollen nichts vorwegnehmen und einen unvoreingenommenen, persönlichen Blick ermöglichen. Niemand muss hier etwas Bestimmtes sehen. Jeder Mensch ist anders und darf es hier auch sein.

Am letzten Tag der Ausstellung, auch Finissage genannt, wird der Künstler Tim Fehér das letzte Mal Gäste und Besucher in seiner – Deiner – Ausstellung in Wedding empfangen. Eine Gelegenheit, die wahrzunehmen sich lohnt, wenn man etwas Zeit mitbringt und das Außergewöhnliche liebt. Selbst wenn man dafür in die doch etwas abgelegen scheinende Koloniestraße 120 in 13356 Berlin reisen muss.

Kontakt: E-Mail: info@made-in-wedding.de oder Telefon: 030 91 47 15 19.

„Deine Ausstellung“. Von Tim Fehér

Ein Bild von Tim Fehèr, das die Verbindung von Malerei und Graffitielementen zeigt. © Photo/ BU Andreas Hagemoser 2020

Ausstellung geöffnet werktags Montag bis Freitag 10-18 Uhr.

Künstler anwesend am 7., 14., 21. und 28.8.2020. Am ultimativen Freitag, den 28. August 2020 von 10-16 Uhr. Eintritt frei.

Corona-Regeln, deswegen gab es keine Vernissage.

Bitte Mund-Nasen-Bedeckung mitbringen.

Fahrverbindungen: U-Bahnhof Osloer Straße U8 + U9. Tram 13 und 50, Drontheimer Straße. Fußläufig von der U-Bahn möglich. BVG-Bus in der Soldiner Straße.

Die Galerie liegt in der Koloniestraße Nähe Soldiner. Die Koloniestraße verläuft hier westlich der Panke. Das Flüsschen lädt zu Spaziergängen ein.

Von der Ecke Osloer/ Drontheimer/ Koloniestraße (Tramhaltestelle) läuft man Richtung Norden Richtung Soldiner Straße. Die Galerie befindet sich dann auf der linken Straßenseite zwischen einem neuen Köfte-Imbiss und einer weiteren Galerie. Zufahrt mit dem Auto von der Soldiner Straße wegen Bauarbeiten nicht möglich.

Link zu einem Artikel zu einer weiteren Ausstellung bei Made in Wedding: https://kulturexpresso.de/made-in-wedding-made-in-germany-kunstausstellung-in-der-koloniestrasse/.

Link zum Flyer:

http://www.made-in-wedding.de/de/veranstalltungen-2018/deine-ausstellung.html

Ein Artikel über Wedding:

Anzeige