Fleisch in Deutschland – Annotation zum Buch „Deutsche Fleischarbeit“ von Veronika Settele

43
"Deutsche Fleischarbeit" von Veronika Settele. © C. H. Beck

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Fleisch mit und ohne Gemüse mag ich, sorry, tut mir leid.

Insofern habe ich die Lektüre schmerzfrei genossen, auch wenn natürlich alle bekannten und einige mir noch unbekannten menschlichen Sauereien aufs Tapet kommen.

Settle schreibt schnörkellos und frei von Moralinsäure die Geschichte der Massentierhaltung auf, wo naturgemäß jedes Tier auf der Strecke bleibt.

Sollte ich doch Vegetarier werden? Es ist noch nicht zu spät, Grübel, nachdenk.

Unmut in der Gesellschaft und Stagnation im Stall sind untrügerische Zeichen der Zeit. Also Anfangen mit Aufhören? Lest selbst, wir haben das Tierwohl in der Hand.

Bibliographische Angaben

Veronika Settele, Deutsche Fleischarbeit, Geschichte der Massentierhaltung von den Anfängen bis heute, 240 Seiten, 23 Abbildungen, Bindung: Klappenbroschur, Verlag: C.H.Beck Verlag, München, 1. Auflage 12.9.2022, ISBN: 978-3-406-79092-8, Preis: 18 EUR (Deutschland)

Anzeige

Vorheriger ArtikelErich Wolfgang Korngolds Symphonie in Fis-Dur in der Berliner Philharmonie – Vom Wunderkind zum Vergessenen oder Poesie auf dem Klavier und vielfälige Volksmusik
Nächster ArtikelEin Bach im Hier und Jetzt einer „ehemaligen Lagerhalle“