Genieße den Tag und spiele „Carpe Diem“ von Stefan Feld

0
218
"Carpe Diem" von Stefan Feld. © Ravensburger

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Das Spiel „Carpe Diem“ von Stefan Feld aus dem Ravensburger Spieleverlag und von Alea ist neu und schon in aller Gesellschaftsspiele-Spieler Munde.

Dieses Brett-, Bau-auf- und Legespiel, das seine Spieler zurück auf Los und also ins Jahr eins nach unserer Zeitrechnung in Rom katapultiert, wurde nämlich mit den Spielen „Detective“ von Ignacy Trzewiczek, Przemysław Rymer und Jakub Łapot und „Flügelschlag“ von Elizabeth Hargrave zum „Kennerspiel des Jahres 2019“ nominiert.

Schon die Nominierung kommt einem Ritterschlag gleich. Mehr als die drei Spiele wurden nicht benannt und also nicht namhaft gemacht.

In diesem starken Strategiespiel von Feld dürfen die Spieler die Rolle von Patriziern übernehmen, also jener Leute im alten Römischen Reich, die zur alteingesessenen Oberschicht gehörten.

Jeder Patrizier des Spiels „Carpe Diem“ muss versuchen, „ein einträgliches Stadtviertel aufzubauen, um bei den Wertungen möglichst viele Siegpunkte zu erzielen“. Dass der Spieler mit den meisten Siegpunkten gewinnt, das muss nicht noch erwähnt werden, oder? Dazu muss auf schlaue Art und neuartiger Weise Plättchen um Plättchen einsammeln und so ein immer umfangreicheres und besser funktionierendes Stadtviertel schaffen.

Kräutergärten muss man anlegen und Teich voller Fisch, prunkvolle Villen errichten und allerlei Unterkünfte fürs Fußvolk. Dafür will der Tag genutzt und nicht genossen werden. Doch als Aufgabe ist das abwechslungsreich und von hohem Spielreiz.

Bibliographische Angaben

Stefan Feld, Carpe Diem, Brettspiel, Strategiespiel, Anzahl der Spieler: 2 bis 4, Alter der Spieler: ab 10 Jahre, Dauer des Spiels: 45 bis 75 Minuten, Format des Kartons: 22 x 31 x 7 cm, Inhalt: 1 Spielplan, 13 Stanztafeln, 1 Abpackung Holz, 150 Spielkarten, Verlag; Alea und Ravensburger, EAN: 4005556269198, Preis: 36,99 EUR

Als PDFDrucken

Anzeige