Gewaltporno oder Psychostudie? – Zum Roman „Haus der Stummen“ von John Burnside

229
"Haus der Stummen" von John Burnside. © Knaus

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Fucking Corona hat auch was Gutes, ich lese mehr Bücher! So ist mir dieser Tage der Schotte John Burnside unter die Lesebrille gekommen, ein ziemlich stranger Außenseiter des Literaturbetriebs. Er kam erst spät zum Schreiben, werkelte vorher da und dort und hat sich nebenher ein riesiges Repertoire an Geschichten über Einsamkeit, Sex,…

Der Inhalt ist nur für Abonnenten.
Anmelden Abonnieren

Anzeige

Vorheriger ArtikelMarlen Haushofers „Wand“. Ein Roman, der verfilmt wurde. Thema Autarkie
Nächster ArtikelAnna-Seghers-Preis 2020 für Ivna Žic und Hernán Ronsino