Gustav Mahler und mehr in Übersee – Berliner Philharmoniker spielen in New York City, Boston, Chicago, Ann Arbor und Naples

Trompe und Notenständer.
Trompe und Notenständer. Quelle: Pixabay

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). „Die Berliner Philharmoniker und ich gehen zum ersten Mal gemeinsam auf Tournee in die USA und wir haben dafür zwei große Konzertprogramme ausgewählt. Im ersten erklingt die nicht so häufig gespielte Siebte Symphonie von Gustav Mahler. Jede der Symphonien von Mahler ist eine Welt für sich. Man durchlebt ein ganzes Leben in diesen Werken und man weiß nie, was auf dem Weg zwischen der ersten und letzten Note alles passieren kann… Im zweiten Programm begegnen wir Andrew Norman wieder, dessen Werk Sabina wir während der Corona-bedingt publikumsfreien Konzerte in der Digital Concert Hall gespielt haben. Seine Musik hat einen sehr natürlichen Charakter und es macht Spaß, sie mit einem Orchester wie den Berliner Philharmonikern aufzuführen. Erich Wolfgang Korngold schließlich, der das dritte Werk in diesem Programm komponiert hat, wird aus meiner Sicht als klassischer Komponist nicht genug wertgeschätzt. Seine Symphonie in Fis-Dur ist ein wichtiges und wunderschönes Meisterwerk und ich bin sehr froh, dass wir es mit in die USA nehmen können. Es ist eine große Ehre, Korngolds Musik auf diesem Wege Tribut zu zollen.“

So und nicht anders wird Kirill Petrenko als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker in einer Pressemitteilung vom 25.10.2022 zitiert. Unter dem Betreff „Berliner Philharmoniker gehen auf erste gemeinsame USA-Tournee mit Chefdirigent Kirill Petrenko“ wird darüber informiert, daß die Berliner Philharmoniker und Petrenko „vom 8. bis 23 November auf ihre erste gemeinsame“ Tournee durch die VSA gehen würden. Aufgetreten wird in New York City, Boston, Chicago, Ann Arbor und Naples.

Anzeige

Vorheriger ArtikelFotografien von Lothar-Günther Buchheim werden im Weltnetz präsentiert
Nächster ArtikelKleben an Knochen oder Dummheit reicht als Erklärung aus