Kritisches Orchester ist immer gut, oder? – Kritische Zuhörer zur Probe der Finalisten bei freiem Eintritt willkommen!

0
970
Kritisches Orchester 2017.
Ein Blick ins Kritische Orchester 2017. © Simon Pauly

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Für kritische Journalisten klingt eine Pressemeldung über ein kritisches Orchester wie Musik in den Ohren. Der Klang wird wunderbar wohlig, weil wir wissen, dass das Kritische Orchester ehrenamtlich Mitglieder namhafter Orchester versammelt. Darunter sind Musiker der Staatskapellen Berlin und Dresden, der Orchester der Deutschen und der Komischen Oper, des Konzerthausorchesters Berlin, des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin, des NDR Elbphilharmonie -Orchesters, des Gewandhausorchesters Leipzig, des Niedersächsischen Staatsopernorchesters und des Beethoven -Orchesters Bonn. Chapeau!

Diese mit Leidenschaft und nicht für Lohn tätigen Frauen und Männer, vor denen wir unseren Hut ziehen, würden in diesem Jahr von mehreren aktiven und ehemaligen Konzertmeistern verschiedener Klangkörper unterstützt werden, lesen wir und, dass vom 14. bis zum 17. Juni 2018 zehn international ausgewählte Dirigentinnen und Dirigenten im Studiosaal der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin mit Mitgliedern renommierter Orchester, die ihr Dirigat kritisch hinterfragen werden, arbeiten würden.

Für diese 16. Dirigierwerkstatt des Kritischen Orchesters in der Hauptstadt, die zum dritten Mal „in bewährter Kooperation zwischen dem Dirigentenforum des Deutschen Musikrats und der Hochschule für Musik Hanns Eisler“ stattfinde, wie Lisa Valdivia vom Dirigentenforum des Deutschen Musikrates gegenüber KULTUREXPRESSO erklärte, hätten sich „rund 95 junge Dirigentinnen und Dirigenten aus 35 Ländern beworben. Das sei eine Steigerung der internationaler werdenden Bewerberzahl um ca. 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Zum ersten Mal werde die international renommierte Dirigentin und Professorin Simone Young als Mentorin mitwirken, während die Künstlerische Leitung der 1. Konzertmeister der Staatskapelle Berlin, Prof. Lothar Strauß, innehabe.

Wer einmal vorbeischauen und zuhören möchte bei einer Probe, der ist am Sonntag, den 17. Juni 2018, in der Zeit von 11 bis 15 Uhr zur Probe der Finalisten willkommen. Der Eintritt im

Studiosaal der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin

Charlottenstraße 55, 10117 Berlin-Mitte,

ist frei. Viel Vergnügen!

Mehr Informationen unter www.dirigentenwerkstattinteraktion.de und www.dirigentenforum.de im Weltnetz.

Als PDFDrucken

Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

47 − 46 =