Kunterbunt und krass – Zum von Oliver Zybok herausgegebenen Buch „Andrew Gilbert, Ulundi is Jerusalem“

949
Das von London aus befehligte Militär des britischen Weltreichs marschiert in Andrew-Gilbert-Manier. Voll krass. © 2017, Münzenberg Medien, Foto: Stefan Pribnow

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Krass? In begeisternder Art und Weise voll beeindruckend. „Der seit 2003 in Berlin lebende schottische Künstler Andrew Gilbert“, der in Edinburgh geboren wurde und aufwuchs, „kombiniert in seinen Papierarbeiten und raumgreifenden Installationen fiktive Situationen mit historischen Fakten“, lesen wir im Vorwort des 144 Seiten langen und im etwas höheren und breiteren A4-Format…

Der Inhalt ist nur für Abonnenten.
Anmelden Abonnieren

Anzeige