Leben auf der Überholspur und im „Little Bastard“ – Zum Buch „James Dean“ von Siegfried Tesche

199
"James Dean" von Siegried Tesche. © Copyright Motorbuch-Verlag

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Angeblich gebe es die eine oder andere Motorlegende. Darunter ein Aston-Martin V8 (1969), ein Fünfzylinder-Ottomotoer von Audi (1976), der erste Reihensechszylinder von BMW (1933), ein 16-Zylinder von Bugatti (19.30), ein Chrysler Hemi V8 (1951), ein Ferrari V12 (1946), einen V12-Motor mit vier Nockenwellen von Lamborghini (1963), einen Porsche Sechszylinder-Boxermotor und so weiter und so fort.

Für manche mögen Menschen Motoren sein. Jedenfalls ist im Motorbuch-Verlag mit Sitz in Stuttgart ein Buch in der Reihe Motorlegenden erschienen, das den Titel James Dean trägt und aus der Feder von Siegried Tesche sein solle. Dr. Siegfried Tesche gilt nicht als Experte für echte Motoren, sondern als einer der fiktiven Figur James Bond, zudem als Filmjournalist und Buchautor.

Auf 240 Seiten stellt Tesche James Dean, geboren am 8. Februar 1932 in Marion, im VS-Bundesstaat Indiana, gestorben am 30. September 1955 in der Nähe von Cholame, im VS-Bundesstaat Kalifornien, vor, der nach „nur drei Filme … zum Mythos der Filmgeschichte“ geworden sei. Dazu heißt es beim Motorbuch-Verlag: „Als er im Alter von 24 Jahren verunglückte, starb einer der begabtesten Schauspieler Amerikas. Aber James Dean war mehr als das – er war auch leidenschaftlicher Motorrad- und Autofan. Siegfried Tesche erzählt von den mobilen Leidenschaften des Filmidols – angefangen von seinem ersten Chevrolet bis hin zu seinem letzten Auto, einem Porsche 550 Spyder. Interviews mit Zeitzeugen ergänzen die einmalige Dokumentation, die nicht nur seine Motorräder und Autos beleuchtet, sondern auch seine großen Filmerfolge sowie seinen Status als Hollywood-Ikone.“

Zahlreiche Fotografien, recht viele sogar in Farbe, bereichern das Werk über einen, der auf der Überholspur gelebt haben solle. Sie zeigen Dean und dessen Fahrzeug wie den „Little Bastard“, sogar Glas-Fragmente des Porsche Snyder, der auch „Death Car“ genannt wurde.

Bibliographische Angaben

Siegfried Tesche, James Dean, Motorlegenden, 240 Seiten, zahlreiche Abbildungen, Format: 225 x 170 mm, Verlag: Motorbuch, Stuttgart, 1. Auflage, Frühjahr 2021, ISBN: 978-3-613-j04363-3, Preis: 29,90 EUR (Deutschland)

Anzeige