Mehr Grump geht nicht oder Ein Grantler und ein roter 1972er Ford Escort

47
Grump (Heikki Kinnunen) und Tarmo (Kari Väänänen) in einer Szene des Spielfilms "Grump" von Mika Kaurismäki. © Christine Schröder

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Mehr Grump geht nicht. Der ist Anfang 70 und stets schlecht gelaunt. Zudem scheint er Dinge, die ihn ärgern und aufregen können, magisch anzuziehen. Mit Pelzmütze fährt der alte Finne Auto und geht nach einem Unfall zu Fuß des Weges weiter. Die Blechkiste wurde verschrottet. Er nicht. Solange die Knochen nicht knacken geht er weiter und fährt er weiter.

Der Finne fährt fortan Trecker, findet aber mit einem Freund den gleichen Wagen via Weltnetz in der zerkleinerten Kleindeutschen Lösung mit dem Kürzel BRD: einen roten 1972er Ford Escort. Wenn er schon einmal dort ist, dann – warum auch nicht – trifft er sich in Hamburg noch mit seinem Bruder Tarmo, der eines Tages sang- und klanglos das Weite suchte. Wenn das keine emotionaler Reise ist, die der alte Mann über das Baltische Meer machen will, was dann?!

Mit dem Ackerschlepper – ebenfalls ein Ford, genauer: ein Ford 5000 – fährt Grump bei Regen zum Flughafen Tampere. Von dort aus fliegt er nach Hamburg. Escort! Reeperbahn. Geiler Kilometer. Der Escort-Service auf Sankt Pauli war wohl der falsche. Immerhin treffen sich die beiden ungleichen Brüder durch einen widrigen Zufall am Krankenbett wieder und werden zu Elbanglern am Luftbus-Werk. Auch diese Geschichte muß weitergehen.

Tarmo haust in einem alten Hymermobil. Sein Zuhause sei dort, wo er parke. Punkt. Daß das und noch viel mehr so gar nicht zum bodenständigen Bauern-Bruder Grump paßt, das ist wohl wahr und wird immer wieder klargemacht.

Nicht nur, daß sich diese Brüder beim Fahren vom Rhein an die Elbe nach Magdeburg näherkommen, auch die Söhne von Grump ziehen sich an und zwar auf einem Kartoffelacker in Finnland. Am Ende scheint fast alles gut. Nicht nur Grump und sein Gefährt werden vereint, wenigstens kurz, denn der roten Ford Escort landet in der Ostsee, aber die ganze große Familie an einem Tisch zum Bauernfrühstück in Finnland.

Der Film „The Grump“ der Regisseure Tiina Lymi, Dome Karukoski und Mika Kaurismäki ist Aufrühr- und Wohlfühlfilm in einem.

Filmographische Angaben

  • Originaltitel: Mielensäpahoittaja Eskorttia etsimässä
  • Englischer Titel: The Grump: In search of an Escort
  • Originalsprache: Finnisch
  • Genre: Komödie
  • Staaten: Finnland, Deutschland
  • Jahr: 2022
  • Regie: Mika Kaurismäki
  • Drehbuch: Daniela Hakulinen, Tuomas Kyrö
  • Romanvorlage: Thomas Kyrö
  • Darsteller: Aake Kalliala, Heikki Kinnunen, Rosalie Thomass, Samu Haber
  • Produzenten: Hanna Virolainen, Jukka Helle, Markus Selin

Anzeige

Vorheriger ArtikelHollywoods bekanntester Bösewicht berichtet – Annotation zur Autobiographie „Trejo“ von Danny Trejo
Nächster ArtikelErich Wolfgang Korngolds Symphonie in Fis-Dur in der Berliner Philharmonie – Vom Wunderkind zum Vergessenen oder Poesie auf dem Klavier und vielfälige Volksmusik