Naherholung in Zombihausen – Annotation zum Comic „SPA“ von Erik Svetoft

30
"SPA" von Erik Svetoft. © Luftschacht

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Nachdem ein frisch vermähltes Paar in der Wohnung ein paar verwesende Leichen entdeckt hat und auch der heimatliche Plattenbaubezirk nur Mord und Totschlag bereithält, scheint es für die beiden angemessen, eine schöne Zeit im luxuriösem SPA. Selle baumeln lassen, halbaktive Erholung, Wasser marsch, Massagen und Sauna.

Parallel zum Ehepaar folgen wir einer jungen Angestellten im SPA, deren einzige Aufgabe es ist, schmutzige Handtücher gegen sauber einzutauschen.

Schon am ersten tag stellt sie merkwürdiges fest. Schwarze Suppe tropft von der Decke und ein Yogamann mit Brille raucht beim Yogamachen. Es ist der Direktor, oweia, die Personalchefin liebt ihn sehr. Ob sich hier im Laufe der Graphic Novel etwas entwickelt, verrate ich nicht, weil nun erstmal ein stranger Inspektor auftaucht, den man am besten mit Bonbons füttert, um ihn gnädig zu stimmen. Ein VIP-Gast macht das Treiben verrückt, auch das noch. Und die Empfangsdame führt einen schlimmen Streit mit ihrer Schwester. Droht die Welt umzukippen? Ich glaube schon, jedenfalls in diesem wunderbar irren Buch über die Schrecken des SPA, Augenzwinker Augenzwinker, dass uns mit gruseligen schwarzweiss Bildern ein bisschen in den Abgrund des Grauens schickt.

Wer morbide Comics mag, wird die 328 Seiten genießen wie ein Steak vom Werwolf, oder ein Bratgemüse aus Alraunewurzeln, freilich, freilich.

Bibliographische Angaben

Erik Svetoft, SPA, Comic, 328 Seiten, Bindung: flexibler, weicher Einband, Format: 17 x 24 cm, Verlag: Luftschacht, Wien 2022, 1. Auflage, 22.4.2022, ISBN: 978-3-903422-06-3, Preise: 28 EUR (Deutschland), 28 EUR (Österreich)

Anzeige

Vorheriger ArtikelDer diesjährige DEP soll am 8. Dezember 2022 in Köln vergeben werden
Nächster ArtikelOper am Abgrund – „Nabucco” im Steinbruch Sankt Margarethen