Pasolini und der Fußball – Annotation zum Buch „Der Torschützenkönig ist unter die Dichter gegangen – Fussball nach Pier Paolo Pasolini“ von Valerio Curcio

32
"Der Torschützenkönig ist unter die Dichter gegangen, Fussball nach Pier Paolo Pasolini" von Valerio Curcio. © Edition Converso

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Die wichtigste Info vorab: Pasolini war lebenslang Fan des FC Bologna. Außerdem wird er in diesem Jahr hundert, ich denke das reicht euch als Grund, um endlich seine Fußballleidenschaft unter die Lupe zu nehmen.

Das mit einigen knorken Fußballfotos des Meisters ausgestattete Buch, bietet uns einen feinen Überblick des fußballerischen Wirkens des großen (gern mal pathetischen) Filmregisseurs und Schriftstellers.

Pathos und Fußball passen zusammen wie Goethe und Schiller oder Stalin und Lenin.

Im Buch knödeln wir mit Jungpasolini auf dem Dorfplatz und begleiten ihn auf spätere Sportstätten, immer im Gepäck die große Leidenschaft. Besonders interessant: Die Pasolini-Fußballreise durch Rom.

Das Buch macht Spaß, ist erhellend und gemahnt uns an die Schönheit des Sports – was will man mehr?

Bibliographische Angaben

Valerio Curcio, Der Torschützenkönig ist unter die Dichter gegangen, Fussball nach Pier Paolo Pasolini, Übersetzerin aus dem Italienischen: Judith Krieg, Vorwort: Moritz Rinke, 144 Seiten, Verlag: Edition Converso, Bad Herrenalb, 1. Auflage, 2022, ISBN: ‎978-3-9822252-6-5, Preis: 20 EUR (Deutschland)

Anzeige

Vorheriger ArtikelNach einer fünften Zuhause-Ausstellung in Hannover folgt die sechste Nummer
Nächster Artikel„Eine kleine Reise durch die deutsche Opernlandschaft“ – Eine neue Ausstellung in der Bundeskunsthalle in Bonn