Fantastische Welten von Lewis Carroll, J. K. Rowling, Stephen King, J.R.R. Tolkien, Haruki Murakami u.v.a. in einem Werk – Zum fetzigen Bilderbuch „Wonderlands“, herausgegeben von Laura Müller

"Wonderlands" von Laura Miller. © wgb Theiss

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). In dem 320 Seiten umfassenden Buch „Wonderland“ sehen Betrachter nicht nur rund 300 Farbabbildungen und jede Menge farblose Fotografien, sondern lesen Wunschbilder der Weltliteratur in netten Schnipseln. Die fantastischen Fetzen hat die anscheinend nicht weniger fantastische Laura Miller, die vom Verlag fgb Theiss zwar als „Journalistin, Kritikerin und Autorin“ angepriesen wird, die für „Harper’s“, „New Yorker“ und „Guardian“ schreibe, aber auch Bürgermeisterin von Dallas, Texas, war und sich auch sonst nicht nur in den Sphären der Presse rumtrieb, sondern auch der der Politik, zusammengestellt. Das Buch wirkt auf den ersten Blick so bunt wie das Leben von Miller, die 18. November 1958 in Baltimore, Maryland, geboren wurde, und auch für „Miami Herald“ und „Dallas Morning News“, „Los Angeles Times“, „Time“ und „Wall Street Journal“ schrieb.

Da lernt man wohl das Schnipseln, das linguistik-artistische Jonglieren mit Fetzen, das der überdurschnittlich gebildete VS-Staatsbürger gerade noch so zu schlucken bereit scheint.

Für Amis mag „Wonderlands“ laut Verlag „ein fesselnder Führer durch die imaginären Reiche der Weltliteratur“ sein, für deutsche Bildungsbürger sollte das hingegen nur nett sein, aber nichts lesenswert, wofür schon der Blocksatz bezeichnend scheint.

Gegliedert ist von von Hanne Henninger, Susanne Kolbert und Madelein Kaiser aus dem Englischen übersetze kunterbunte Sammelsurium nicht in „100 Kapitel“, sondern in diese: „Alte Mythen & Legenden“, „Wissenschaft & Romantik“, Das goldene Zeitalter der Fantasy“, „Neue Weltordnung“ und „Das Computerzeitalter“. Um diese Gliederung zu verstehen bedarf es – richtig – Phantasie und vermutlich viel davon.

Erlauben Sie sich die Frechheit mit den Fetzen, und versuchen Sie einmal, Schnipsel von J.R.R. Tolkien und Arthur Conan Doyle, Salman Rushdie, J.K. Rowling, Franz Kafka oder C.S. Lewis, aber auch Stephen Kind und Haruki Murakami sowie viele andere Autoren mehr in diese Ordnung zu bringen. Viel Vergnügen. Wohl wahr, ein Studium der Literaturwissenschaften ist dabei eher hinderlich.

Bibliographische Angaben

Laura Miller (Herausgeberin), Wonderlands, Die fantastischen Welten von Lewis Carroll, J. K. Rowling, Stephen King, J.R.R. Tolkien, Haruki Murakami u.v.a., ca. 320 Seiten, mit etwa 300 Farbabbildungen, Register, fester Einband, Format: 17,8 x 24,1 cm, Verlag: wbg Theiss, Darmstadt, 21.9.2020, ISBN: 978-3-8062-4027-6, Preis: 28 EUR (Deutschland)

Anzeige