Speke in der Edition Erdmann – Annotation zum Buch „Die Entdeckung der Nilquellen“ von John Hanning Speke

0
281
"Die Entdeckung der Nilquellen. Am Victoriasee. 1861-1862" von John Hanning Speke. © Edition Erdmann

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Die schönsten Beschreibungen von Forschungsreisen der Vergangenheit erscheinen bei Erdmann. Das war so, ist so und wird anscheinend immer so sein.

Wem der Sommer zu kalt ist, dem empfehle ich Spekes Entdeckung der Nilquellen. Neu übersetzt und in eine zeitgemäße Sprache importiert von Niels-Arne Münch, strahlt das Buch im frischen Glanz und erfüllt, für die alte wie die nachwachsende Generation Abenteuerfreunde, ein Sehnsuchtsversprechen. Unterwegs durch raue Landschaft, gestörte Despoten, angetrieben vom eigenen Ehrgeiz und der unstillbaren Sehnsucht nach Unsterblichkeit, schreitet Speke mit seinen Mannen durch Ostafrika, um endlich dem damals großen Geheimnis der wahren Nilquelle(n)auf die Spur zu kommen.

In Leinen gebunden, mit feinem Umschlag und Lesebändchen, erfüllt das Buch alle Erwartungen, die man an die Edition Erdmann hat.

Bibliographische Angaben

John Hanning Speke, Die Entdeckung der Nilquellen, Am Victoriasee 1861-1862, Übersetzer: Niels-Arne Münch, 368 Seiten, zahlreiche s/w Abbildungen, gebunden mit Schutzumschlag, Lesebändchen, Format: 13 x 21 cm, Verlag: Edition Erdmann ein Imprint von Verlagshaus Römerweg, Wiesbaden, April 2019, ISBN-13: 3-737-40003-9, Preis: 24 EUR

Als PDFDrucken

Anzeige