An Ihnen ist es jetzt, sich zu erklären. Sind Sie entschlossen, mir für immer zu gehören? Molières „Le Misanthrope“ wird erstmals aus der Comédie-Française live ins Kino übertragen

Molières Le Misanthrope 2014. Das Green-Me-Filmfest thematisierte Umweltschutz; praktisch ist, in Deutschland ins Kino zu gehen, statt nach Paris zu düsen, um den Menschenfeind zu sehen - live. © Brigitte Enguerand

Berlin, Bonn, Darmstadt, Gießen, Deutschland (Kulturexpresso). Die genannten Orte und Heilbronn, Mannheim, Landshut und Stuttgart sind die Städte, auf die man achtgeben sollte. Alle acht geben „Le Misanthrope“ im Original und live als Theaterstück auf der Kinoleinwand. Gewissermaßen von 3D auf 2D reduziert. Aber mit der Liveatmosphäre und der Gewissheit, dass in der französischen Hauptstadt die Zuschauer gleichzeitig mitfiebern und -leiden: Wer bekommt Célimène? Oder anders: Für wen entscheidet sie sich?
Paris und Berlin, die beiden mächtigen Kapitale der G7, liegen in einer Zeitzone. Hessen, Baden-Württemberg und der Rest Deutschlands in derselben. Wer also am Donnerstag den 9. Februar 2017, um 20.30 Uhr in eines der unten aufgeführten Kinos geht, wird die Gefühle teilen mit den Parisern, Franzosen und allen anderen Zuschauern. Kann gleichzeitig lachen, weinen oder gespannt sein – oder auch nicht. Oder zeitverzögert.
Ähnlich wie die Olympischen Spiele oder die Fußball-WM eine gewaltige Gefühlsmaschine sind, bei der viele, viele Menschen simultan „dabei sind“, wenn der Weitspringer über den Balken tritt wie 1936 Jesse Owens oder eine Hochspringerin die Latte reißt, wird hier ein Klassiker zum Gemeinschaftserlebnis. Kein Massenerlebnis, dafür sorgt schon die unübersetzte französische Originalsprache des Klassikers von Molière, sondern ein Gruppenerlebnis. Ein erstklassiges.

„La Comédie-Française“ live hier in Deutschland

Zum zweiten Mal wird Frankreichs historische Bühne „La Comédie-Française“ mit zeitlosen Klassikern dem weltweiten Publikum im Kino zugänglich gemacht. Acht ausgewählte Kinos zeigen zum ersten Mal die Live-Übertragung von „Le Misanthrope“ mit dem Ensemble und den Schauspielern der Académie de la Comédie-Française.

Umweltschutz beim Kulturgenuss

Das Green-Me-Festival für Nachhaltigkeit im Cinemaxx in Berlin brachte den Umweltschutz wieder ins Bewusstsein. Leonardo Dicaprio tobt als UN-Klimabotschafter in „Before the Flood“ durch die Welt, und Ilina Perianova bringt die Herzen und das Schneekind („The Snowgirl“ – „Snegurouchka“) zum Schmelzen.
Hier ist die Möglichkeit, Kohlendioxid und Energie zu sparen, ohne auf Genuss zu verzichten: ortsnah ins Kino, statt die weite Reise nach Paris anzutreten.

Faktenblatt

Gesendet wird live aus Paris. Alle Vorstellungen sind im französischen Original ohne Untertitel.
Text: Molière
Regie: Clément Hervieu-Léger
Inhalt
Alcest liebt Célimène, eine kokette Dame der Pariser High Society. Er verabscheut diese Welt wegen ihrer scheinheiligen Etikette. Aufgewühlt durch eine öffentliche Verhandlung, zu der er von seinem gesellschaftlichen Umfeld berufen wird, muss er zu Célimène und sie um Hilfe bitten …
„’Le Misanthrope‘ befasst sich mit einer Gesellschaft, die befreit ist von Autoritäten, Familie und Religion.“ „Das Volk zeigt seine wahre Natur, als Lust und Begierde Überhand nehmen.“
„Mit seinen fragwürdigen Moralvorstellungen, nämlich der Ablehnung der Etikette und den Ansprüchen der High Society, zwingt der Hauptcharakter seinesgleichen, Aufschluss über ihre eigenen Widersprüche und Unzulänglichkeiten zu geben.“

Wann? Donnerstag den 9. Februar 2017, um 20.30 Uhr.

Wo? Teilnehmende Kinos:

Berlin, Cinema Paris, Kurfürstendamm 211, 10719 Berlin, Tel.: 030 881 31 19, U-Bahnhof „Uhlandstraße“
Schon vom Namen her für den Kinobesuch alias Theaterbesuch prädestiniert. Ein zum Stück passender Saal im Maison de France am Weltstadtboulevard.
Das Cinema Paris ist auch für Reisende aus Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein für diese Vorführung zu empfehlen.
Ein Lichtspielhaus für den europäischen Arthousefilm, besonders den französischen ergänzt durch Ballett-Liveübrtragungen.

Bonn, Kinopolis Bonn-Bad Godesberg/ Moltkestr. 7-9, 53173 Bonn Tel.: 0228 830083
Darmstadt, Citydome Darmstadt
Gießen, Kinocenter Gießen
Heilbronn, Arthaus-Kino im Marrahaus
Landshut, Kinopolis Landshut
Mannheim, Cineplex Mannheim
Stuttgart, Delphi, Tübinger Straße 6, 70178 Stuttgart, südlich des Landesmuseums Württemberg, U-Bahnhof „Rathaus“; Tel. 0711 29 24 95. www-artkaus-kino.de

Wer spielt mit?

Es spielt alles in der Nähe des Stade de France, in Paris, im Hause Celimenens. Figuren: Alceste, Philinte, sein Freund; Kusine Eliante. Schon Johann Goethe äußerte sich über den Misanthropen und soll geschrieben haben: ob je „ein Dichter sein Inneres liebenswürdiger dargestellt“ habe.

Buch zum Stück

Mit der ISBN 3150003946 können Sie im Buchladen schnell das Reclamheft bestellen, falls solche Klassik nicht vorrätig.

Schon vor Jahrzehnten las sich Molière im missverständlichen Misanthropen-„Menschenfeind“ so:
(Beispiel aus dem 5. Akt, 2. Auftritt.)

„An Ihnen ist es jetzt, Madame, sich zu erklären.
Sind Sie entschlossen, mir für immer zu gehören?“

Für immer, ohne zeitliche Begrenzung, diese Antwort
wird wohl auf sich warten lassen; Oront‘ fährt fort:

„Ich ruhe nicht, bis ich der Sache sicher bin.
Kein Liebender verträgt das ewige Her und Hin.“

Oronte ist Alcestes Mitbewerber um die Gunst der Dame Célimène und verstärkt die Darstellung sein’s Anliegens:

„Drum, ward Ihr Herz entflammt von meiner Liebe Glut,
Dann zeigen Sie, das zu bekennen, auch den Mut.“

Mmh, ja, das scheint nur fair.
Die Frage ist hier: Wer?

„Vor allem müssen Sie mir eines zugestehen:
Ich will Alceste nicht mehr in ihrem Hause sehn.“

Oha, das Ausschlussverfahren; nun wird es konkret!
Die Lage ist verfahren. Wie es wohl weitergeht?

„Zum Opfer müssen Sie ihn unsrer Liebe bringen.
Verbannt aus Ihrer Näh sei er vor allen Dingen.“

Liebe, Opfer, Näh‘ – der Lohn solch Werbens steht geschrieben.
Ob Oront‘ und Celimène sich weiterlieben?

Anzeige