Nach „Tristan und Isolde“ nun „Das schlaue Füchslein“ – Oper für alle am 16.7.2022 in München

74
"Oper für alle" mit "Tristan und Isolde" im Nationaltheater und Live-Übertragung auf den Marstallplatz in München am 31.7.2021, © BMW AG, BU: Stefan Pribnow, Aufnahme: München, 31.7.2021

München, Deutschland (Kulturexpresso). Nach „Tristan und Isolde“ am 31.7.2021 im Nationaltheater München mit Direktübertragung auf den Marstallplatz soll am 16.7.2022 die Fortsetzung folgen, also die Fortsetzung der Veranstaltungsreihe „Oper für alle“, wozu laut BMW-AG-Pressemitteilung vom 8.7.2022 „die Bayerische Staatsoper und BMW … im Rahmen der Münchner Opernfestspiele auf den Max-Joseph-Platz im Herzen Münchens“ einladen würden. Für alle scheint „ohne beschränkte Platzkapazität und Kartenpflicht“ zu bedeuten und Dank der BmW AG sei der Eintritt „wie immer kostenfrei“.

Daß „zur Aufführung im Nationaltheater … Leoš Janáčeks „Das schlaue Füchslein“ in einer Inszenierung von Barrie Kosky und unter der Musikalischen Leitung von Robert Jindra“ komme, das wird nicht verschwiegen. Auch darauf, daß „die komplette Oper-für-alle-Live-Übertragung inklusive dem Vorprogramm mit Moderatorin Nina Eichinger … zudem auf STAATSOPER.TV zu erleben“ sei, wird hingewiesen.

Mit anderen Worten: Wo auch immer im Weltnetz, diese „Oper für alle“ mit zwei „erotisch unerfahrenen Füchsen“ kann – hoffentlich ist bester Qualität – gehört und gesehen werden. Es ist die Geschichte einer „jungen Füchsin, die vom Förster gefangen wird, auf seinem Hof die Hühner zur Revolution aufwiegelt, bevor sie ihnen die Kehle durchbeißt, Reißaus nimmt, den Dachs aus seiner Höhle vertreibt, den Fuchs heiratet, eine unüberschaubare Anzahl von Nachkommen in die Welt setzt und schließlich vom Wilderer erschossen wird“. Mal sehen und hören, was Barrie Kosky aus dem Metamorphose-Märchen macht.

Anzeige

Vorheriger Artikel„Das Heilige und das Nackte – Eine Kulturgeschichte“ von Markus Hofer
Nächster Artikel„Brücke und Blauer Reiter“ im Buchheim-Museum am Starnberger See