Bin berlinalen, darling

0
529
Berlinale-Palast in Berlin.
Der Palast der Berlinale am Marlene-Dietrich-Platz in Berlin. © Münzenberg Medien, Foto: Stefan Pribnow, 2016

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Nun erst mal ganz schnell hoch hinauf in den Vierundzwanzigsten. Denn von oben sieht man es am besten – dies magische Licht. Wie es sich strahlend rot ausbreitet, als berauschendes Fluidum Stars und Sternschauer einhüllt dort, wo unten aus silbern-lila Leuchten Perlentropfen sanft zu Boden gleiten. Ein Schwenk nach links aus der Glashütte Lounge sind wir weit weg vom Berlinale-Kiez ganz voll Glanz und Glamour auf rotem Teppich samt Glitter und Gloria. Aber tolle elf Tage im grauen Februar und zur geilsten Gaudi-Zeit ist die Metropolis ohnehin totale Berlinale. Da darf dann ruhig mal ein Jurymitglied für die Vergabe der Bären blank ziehen.

In Hollywood wäre das wohl ein Fall für Eddie Mannix von Capitol Pictures. Gewesen – einst in der Traumfabrik. Traum und Fabrik – das passt eigentlich nicht zusammen und passte damals doch wie der Eröffnungsfilm anschaulich zeigt. „Hail,Ceasar!“ lief somit im Wettbewerb außer Konkurrenz. Einige silberne Bären wären ihm sonst wohl sicher. Für George Clooney als römischer Legionär der vom rechten Glauben im Kinogeschäft abfällt als kommunistische Drehbuchschreiber ihn kidnappen. Ein sowjetisches U-Boot taucht plötzlich auf und das Lösegeld versinkt im Meer – ärgerlich was da schäbig ins Lächerliche gezogen wird. Herrlich jedoch als Clooney angesichts Christus am Kreuze bei seinem theatralischen Auftritt als Moralapostel das entscheidende letzte Wort entfällt: Glauben! Den hat Eddie Mannix bei der Beichte. Und bleibt bei Tingeltangel und überschäumenden Wasserballett, statt den ihm angebotenen Job bei der Wasserstoffbombe aufzugreifen. Träume sind doch ein besserer Stoff und bereiten schillernd erfreulichere Elixiere.

Zur Halbzeit der Berlinale konnte Festivaldirektor Dieter Kosslick bekanntgeben dass der Besucherandrang ungebrochen ist. Knapp 250.000 Tickets wurden schon verkauft. „Nach einem fulminanten Auftakt mit dem Eröffnungsfilm Hail, Caesar! in Anwesenheit der Regisseure Joel und Ethan Coen sowie der Schauspieler George Clooney, Tilda Swinton, Josh Brolin, Channing Tatum und Alden Ehrenreich, ging es mit großem Staraufgebot weiter“ meldet die Berlinale. Und zählt auf: „Pernilla August, Susanne Bier, Daniel Brühl, Daniel Burman, Isabel Coixet, Doris Dörrie, Kirsten Dunst, Colin Firth, Greta Gerwig, Brendan Gleeson, Isabelle Huppert, Julia Jentsch, Denis Lavant, Jude Law, Spike Lee, Laura Linney, Julianne Moore, Cynthia Nixon, Guy Pearce, Michael Peña, Tim Robbins, Gianfranco Rosi, James Schamus, Michael Shannon, Alexander Skarsgård, André Téchiné, Emma Thompson, Wayne Wang u.v.m. waren in der ersten Festivalhälfte bei der Berlinale zu Gast.“ Und auch wir von WELTEXPRESS und Kulturexpresso sind weiter am berlinalen, darling! Aber unsere schicken 3D-Brillen können wir wohl diesmal getrost zu Hause lassen. Oder?

Als PDFDrucken

Anzeige