Bühne frei für die Autorentheatertage 2021 und die Frage, ob es jetzt statt Glied eines Satzes Fotze heißen muß

86
Bühne frei. Quelle: Pixabay, Foto: Peter H

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Die Autorentheatertage 2021 sollen vom 2. bis 5. September 2021 in Berlin stattfinden. Wer weiß, ob nach dem chinesischen Virus und der indischischen Variante vielleicht die marrokanische Mutante dem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung macht. Richtig, Viren können nicht schreiben. Wir meinen: die Christen und Sozen, Besserverdienenden und Bündnisgrünen, auch Olivgrüne genannte, und deren repressive Maßnahmen.

Von der Wirklichkeit zurück zur Vorstellung. An den Tagen, die in einer Pressemitteilung des Deutschen Theaters vom 29.6.2021 als „verlängertes Wochenende“ bezeichnet werden, soll „die von Lukas Bärfuss, Fritzi Haberlandt und Schorsch Kamerun aus insgesamt 212 Einsendungen ausgewählten Gewinnerstücke in drei Uraufführungen und einer szenischen Lesung“ gezeigt werden.

Das ist auch für kritische Kritiker verkraftbar. Die Anzahl der eingereichten Theaterstücke ist hingegen beachtlich. Was repressive Maßnahmen, das Treten von Menschen- und Freiheitsrechten mit Füßen sowie das Überführen von Grundrechte in Gesinnungsrechte doch bewirken. Alle Achtung!

Weiter im Text der besagten DT-Pressemitteilung: „Das Schauspiel Leipzig erarbeitet die Uraufführung von Sarah Kilters Text White Passing, das Schauspielhaus Graz widmet sich Amanda Lasker-Berlins Ich, Wunderwerk und how much I love Disturbing Content und Chris Michalskis When There’s Nothing Left To Burn You Have To Set Yourself On Fire ist auf dem Innenhof des Deutschen Theaters open air zu sehen. Peeling Oranges von Patty Kim Hamilton wurde mit einer besonderen Erwähnung ausgezeichnet und wird dem Festivalpublikum während der Autor:innentheatertage 2021 in einer szenischen Lesung vorgestellt.
Rund um die Aufführungen feiern wir in einer Langen Lesenacht, in Gesprächen und Begegnungen ein Fest der Autor:innen und den Beginn des neuen Theaterjahrs.“

Gut, daß in „Lange Lesenacht“ kein Glied eines Satzes wie ein Kolon vorkommt, oder muß es jetzt bei den Schwulen und Lesben, Intersexuelle, Transgender, Agender und was es sonst noch so gibt am DT … Fotze – auch Votze geschrieben – heißen?

Anzeige